La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Osuna

1014
4

Osuna, herzogliche Stadt in La Campiña

Wenn es in der Provinz Sevilla einen fürstlichen Ort von historischer Bedeutung gibt, dann ist das Osuna, die herzogliche Kleinstadt in La Campiña. Nur eine Stunde von der Hauptstadt entfernt, steht diese jahrtausendealte Gemeinde auf einem weithin sichtbaren Hügel, dominiert von ihrer imposanten Stiftskirche. Osuna war turdetanisch, wie Sie in seinen Steinbrüchen, die als „das Petra von Andalusien“ bekannt sind, entdecken werden. Auch die Römer eroberten den Ort und gründeten die große Stadt Urso, von der heute die Nekropole, ein Teil des Theaters und zahlreiche archäologische Überreste erhalten sind. Sie diente als Bastion für Julius Cäsar in der Schlacht von Munda gegen die Söhne des Pompeius. Es dauerte jedoch bis zum 16. Jahrhundert, als die Stadt zum Zentrum einer ausgedehnten Comarca wurde, die sie bis heute anführt.

Osuna wurde zu einem Conjunto Histórico-Artístico (Historisch Künstlerisches Ensemble) erklärt, so ist ein Besuch wahrlich eine Geschichtsstunde. Die Unesco hat der Calle San Pedro sogar den Titel der „zweitschönsten Straße Europas“ verliehen. Neben zehn Kirchen, fünf Klöstern, vier Kapellen, einer herausragenden Stierkampfarena und einem Casino gibt es in der Stadt zwei große Bauwerke aus der Renaissance: die jahrhundertealte Hochschule und die Stiftskirche von Osuna. Nur wenn Sie durch die Straßen spazieren werden Sie die Pracht dieser herzoglichen Kleinstadt sehen, die bei unzähligen Gelegenheiten als Filmkulisse gewählt wurde.

Aber Osuna bietet auch herrliche Wanderwege durch die Landschaft, so dass Sie die frische Luft der Campiña genießen können. Eine natürliche Landschaft aus Olivenhainen und Getreidefeldern mit zauberhaften Sonnenuntergängen, bei denen das Reiten auf einem Pferd zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Schließlich kann sich die Küche von Osuna damit rühmen, dass sie mit dem nativen Olivenöl extra veredelt wird, das in den beiden jahrhundertealten Fabriken der Stadt produziert wird. Probieren Sie „La Ardoria“, wie man hier den Salmorejo (kalte, dickflüssige Suppe ähnlich dem Gazpacho) nennt, und natürlich die berühmteste Süßigkeit, „La Aldeana“.

Jede Zeit des Jahres ist eine gute Zeit, um diese herzogliche Stadt, die alle Ihre Sinne wecken wird, zu besuchen. Kommen Sie und entdecken Sie Osuna, im Herzen von La Campiña in Sevilla.


Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto von Sevilla aus fahren, nehmen Sie die A-92 und fahren direkt an der Abzweigung nach Osuna ab. Da die Stadt direkt an dieser Autobahn liegt, haben Sie drei Zufahrtswege.

Wenn Sie sich hingegen entschieden haben, mit dem Zug anzureisen, hat diese Stadt einen eigenen Bahnhof, an dem mehrere Linien aus der Hauptstadt Sevilla halten.

Wenn Sie mit dem Bus fahren, so bietet das Busunternehmen Linesur am Busbahnhof Prado de San Sebastian in Sevilla über den Tag verteilt verschiedene Abfahrtszeiten an. 


Fortbewegungsmittel

Sie werden mehrere Tage brauchen, um das umfangreiche historische Erbe von Osuna eingehend kennenzulernen. Auch wenn es am besten ist, sich zu Fuß durch die Straßen fortzubewegen und die schönen Seiten zu entdecken, haben Sie die Möglichkeit, den Stadtbus zu nehmen, damit Sie nicht müde werden. Auch gibt es in diesem Ort einen Taxi-Service.


Gründe für einen Besuch

  • Schauen Sie sich die Paläste in der Calle San Pedro, die von der Unesco als „zweitschönste Straße Europas“ bezeichnet wurde, an.
  • Entdecken Sie in der Ausgrabungsstätte El Coto de las Canteras das sogenannte „das Petra von Andalusien“.
  • Betreten Sie die Kirche La Colegiata, um beeindruckende Barockwerke zu sehen und wagen Sie sich hinunter in die Katakomben.
  • Probieren Sie unbedingt „La Aldeana“, die traditionelle Süßspeise von Osuna, gefüllt mit Eigelb- und Süßkartoffelcreme.
  • Schauen Sie sich im Museum von Osuna den Eis- und Feuersaal an, der der Fernsehserie Game of Thrones gewidmet ist, von der einige Szenen in dieser Stadt gedreht wurden.
  • Gehen Sie hinauf zu den Aussichtspunkten Buena Vista oder La Colegiata und warten Sie auf „die blaue Stunde“, um den magischsten Sonnenuntergang von La Campiña zu sehen.
  • Probieren Sie lokale Gerichte im Casino de Osuna, dem Social Club des Zentrums. Es besteht seit dem 19. Jahrhundert und bewahrt noch seine ursprüngliche Architektur.


Sehenswürdigkeiten

Die touristische Route durch Osuna beginnt an der Plaza Mayor, wo sich das Rathaus, das Casino, das Kloster La Concepción und der Markt befinden. Von diesem Ort aus, dem Zentrum der Stadt, können Sie zum oberen Stadtteil hinaufgehen, um die drei wichtigsten Monumente der Stadt zu sehen.

Zunächst wird Sie die Stiftskirche Santa María de la Asunción beeindrucken, die bedeutendste Renaissance-Kirche der Provinz Sevilla. Im Inneren sehen Sie die großen Barockwerke von Künstlern wie Martínez Montañés, seinem Schüler Juan de Mesa und dem Maler José de Ribera, 'El Españoleto'. Am beeindruckendsten sind jedoch die Katakomben und die Grabstätte der Herzöge von Osuna, die im Volksmund als die kleinste Kathedrale der Welt bezeichnet wird, weil sie alle Elemente einer Kirche aufweist, jedoch in kleinerem Maßstab.

Gegenüber von diesem Gebäude, dem Wahrzeichen der Stadt, befindet sich die Hochschule von Osuna, die einzige in der Provinz. Sie wurde im 16. Jahrhundert gegründet und erhielt die gleichen Ehrungen wie die Universität von Salamanca. Dort wurde Medizin, Theologie und Jura studiert, bis die napoleonischen Truppen im 19. Jahrhundert sie als Hauptquartier nutzten. Im Jahr 1996 öffnete sie ihre Pforten wieder als ein der Universität Sevilla angeschlossenes Zentrum, das Abschlüsse in Krankenpflege, Physiotherapie, Arbeitsbeziehungen, Buchhaltung und Lehramt anbietet.

Ein weiteres wichtiges Denkmal im oberen Teil von Osuna ist das Kloster La Encarnación. Ursprünglich war es ein Krankenhaus und ist heute ein Kloster mit einem interessanten Museum für sakrale Kunst. Gehen Sie zurück zur Plaza Mayor, um dann durch die historischen Straßen von Osuna zu schlendern. Die erste Straße, die Sie von diesem Platz aus finden, ist die Calle Sevilla, ein wahres Freilichtmuseum mit all den Fassaden der Paläste, Kirchen und Klöster. Aber die berühmteste, die von der Unesco als die zweitschönste Straße der Welt anerkannt wurde, ist die Calle San Pedro. Genießen Sie die Adelspaläste und lassen Sie sich vom Palast des Marquis von La Gomera entzücken, der in ein Luxushotel umgewandelt wurde.

Auch ein Spaziergang entlang der Carrera de Osuna ist ein Genuss. Hier spielt sich das tägliche Leben der Bewohner ab. Sie finden zahlreiche Geschäfte, Restaurants, Bars und Eiscafés, in denen Sie sitzen können, während Sie einige der in dieser Straße befindlichen Kirchen betrachten.

Zu guter Letzt sollten Sie sich El Coto de las Canteras nicht entgehen lassen, der auch als „das Petra von Andalusien“ bekannt ist. Hier wurde das Gestein, aus dem die großen Monumente von Osuna gebaut sind, abgebaut. Heute ist es ein magischer Ort, eine steinerne Zitadelle mit Schnitzereien und Reliefs, die zu einer Reise in die Vergangenheit des alten Urso einlädt.


Ausflugsziele

  1. Antikes Urso: Steinbrüche, spätrömische Nekropole, Reste der vorrömischen Mauer von Urso, Reste des Forums von La Colonia Genitiva Iulia, Reste des römischen Theaters
  2. Cilla del Cabildo Colegial
  3. Berühmte Stiftskirche, „La Colegiata“: Im Inneren befinden sich Werke von Ribera, der Christus des Kreuzes von Juan de Mesa, die Mini-Kathedrale und die Katakomben
  4. Alte Universität
  5. Rathaus
  6. Kulturhaus, altes Kloster der Jesuiten
  7. Alter Palast der Cepedas (nicht zugänglich für die Öffentlichkeit, nur Fassade kann angeschaut werden).
  8. Palast des Marquis von La Gomera (heute ein Hotel-Restaurant)
  9. Museum von Osuna, Eis- und Feuersaal, der Serie Game of Thrones gewidmet
  10. Archäologisches Museum, Wasserturm
  11. Markthalle
  12. Stierkampfarena
  13. Städtischer Speicher
  14. Klöster La Concepción, La Encarnación, San Pedro, El Carmen und El Espíritu Santo
  15. Kapellen María Auxiliadora, Nuestra Señora de Consolación del Calvario, San Arcadio und Santa Ana
  16. Kirchen Consolación, La Merced, La Victoria, El Rosario de Fátima, San Agustín, San Carlos El Real, Santa Catalina, Santa Clara und Santo Domingo
  17. Casino von Osuna
  18. Calle San Pedro, aufgrund der vielen Paläste von der Unesco als schönste Straße Europas ausgezeichnet. Hervorzuheben sind die Häuser Nr. 2, Nr. 21, Nr. 24, Nr. 26 und Nr. 27
  19. Calle Sevilla, Ein Spaziergang entlang dieser Straße ist ein Museum. Hervorzuheben sind die Fassaden der Häuser Nr. 31, Nr. 33, Nr. 36, Nr. 39 und Nr. 44
  20. Reizvolle Straßen: Callejón del Tesoro, Cuesta de San Antón, Cuesta Marruecos, Calle Hornillos, Calle Jaretilla
  21. Plaza Mayor, bekannt als Alameda
  22. Arco de la Pastora und Plaza Cervantes
  23. Andere einzigartige Plätze und Bereiche: der von El Marqués, El Duque, La Consolación, Juan XXIII, La Encarnación, La Merced, El Torreón der Calle Martos usw.
  24. Aussichtspunkt Buena Vista
  25. Aussichtspunkt von La Colegiata


Umgebung

Osuna ist 90km von der Hauptstadt Sevilla entfernt und liegt im Herzen der Campiña. Das Gemeindegebiet wird von zwei Bächen, dem Salado und dem Peinado, durchlaufen und im Südosten bildet der Fluss Blanco die Grenze. Auch in der Umgebung gibt es verschiedene Geländetypen, so sind die Gebiete der Gebirge, das Land und Feuchtgebiete vertreten.

Region
La Campiña
Fläche
592.50 Km²
Höhe
282.00 m
Einwohnerzahl
17.851
Downloads
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.