Alojamiento turístico en Sevilla

Übernachten

Hotels mit Charme, ländliche Unterkünfte, Appartements, Paläste

Hotel Palacio Marqués de la Gomera

127
0
Kategorie
Hotel

Der Palacio del Marqués de la Gomera ist zweifelsohne das bemerkenswerteste Palasthaus in Osuna. Dieses Gebäude aus dem späten 18. Jahrhundert wurde von dem Architekten Juan Antonio Blanco entworfen und ist ein klares Beispiel für den zivilen andalusischen Barockstil. 

Es hat eine interessante zweistöckige Fassade, die von einem originellen Kranzgesims mit Wellen und Voluten abgeschlossen wird, in dem Wasserspeier in Form von Kanonen zu sehen sind. Es handelt sich um ein ausgefeiltes barockes Design mit leichtem Einfluss der Kolonialarchitektur. 

Auf der einen Seite der Fassade erhebt sich an der Ecke ein Aussichtsturm. Ein weiteres charakteristisches Element ist das eindrucksvolle Portal, dessen erster Baukörper sich auf einer Gruppe von auf abgeschrägten Sockeln ruhenden Säulen und Pilastern zu beiden Seiten des Eingangs erhebt. Der zweite Baukörper des Portals erhebt sich hinter dem mittigen Balkon und bildet eine von salomonischen Säulen flankierte Nische mit einem gebogenen und unterbrochenen Giebel, in dessen Tympanum ein großes Familienwappen eingefügt ist. 

Wenn man durch die Vorhalle tritt, gelangt man in den großen zentralen Innenhof, der zwei Stockwerke umfasst. In der Mitte befindet sich ein Springbrunnen aus Marmor mit einem achteckigen Unterbau und niedrigen Wasserbecken. Eine der Ecken dieses Innenhofs konserviert eine häusliche Kapelle, die zwar recht klein, aber von unschätzbarem künstlerischen Wert ist. 

Sie hat einen aufwendig gearbeiteten Altar aus goldenem Holz und zahlreichen eingefassten Spiegeln in der gesamten Oberfläche und eine Skulptur der Jungfrau der Frömmigkeit (Virgen de la Piedad).

Dienstleistungen

Aire Acondicionado WIFI Restaurante Accesible Discapacitados Parking 

Registrierungscode Andalusische Regierung
H/SE/00989

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.