La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Cañada Rosal

258
14

Cañada Rosal, Vermischung der Kulturen. 

Mitten in der sevillanischen Comarca La Campiña an der Grenze zur Provinz Córdoba liegt Cañada Rosal. Ein kleines bäuerliches Dorf in dem man komplett abschalten und gleichzeitig seinen interessanten Ursprung entdecken kann. Seine Geschichte ist nur etwa 250 Jahre alt, aber die Kultur, die Küche und die einzigartigen Traditionen sind seine größte Touristenattraktion. 

Cañada Rosal ist eine der Gemeinden, die im späten 18. Jahrhundert durch den König Karl III. gegründet wurden. Ein Traum der Aufklärung, der zusammen mit anderen Brachflächen von Sevilla, Córdoba und Jaén von deutschen und französischen Siedlern neu besiedelt wurden. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn Sie auf Bewohner mit ausländischen Nachnamen und Merkmalen treffen. Auch das Erbe dieser Siedler ist in diesem Ort noch immer sehr präsent. So ist zum Beispiel das Fest der bemalten Eier am Ostersonntag ein traditionelles Ereignis der nordeuropäischen Länder. 

Möchten Sie mehr über die Reize von Cañada Rosal erfahren? Dann kommen Sie und entdecken Sie dieses charmante Örtchen mit dem Mix aus Kulturen. 


Anfahrt

Um mit dem Auto von Sevilla anzureisen, nehmen Sie die A-4, auch bekannt als National IV. Später nehmen sie auf der Höhe von Louisiana, die Ausfahrt 468 in Richtung SE-9104. Dieser folgen Sie bis zu ihrem Ziel. 

Es gibt keinen Bahnhof in diesem Ort, aber Sie können den Bus der Grupo Valenzuela nehmen, der vom Station Prado de San Sebastián nach Écija fährt, er macht einen Zwischenstopp in Cañada Rosal. 


Fortbewegungsmittel

Da Cañada Rosal eine kleine Ortschaft ist, werden Sie es genießen, durch die Altstadt zu schlendern. Sie können auch durch die Naturlandschaft wandern. 


Gründe für einen Besuch

  • Ein idealer Ort, wenn Sie die Ruhe und den Frieden eines authentischen Bauerndorfes genießen möchten.
  • Besuchen Sie die Kapelle der Virgen de la Milagrosa (Wundertätige Jungfrau) und erfahren Sie mehr über ihre Legenden. 
  • Probieren Sie Blutwurst und hausgemachte Butifarra (Wurstspezialität), die Delikatessen dieses Ortes. 
  • Verpassen Sie nicht die Fiesta de la Segregación im August. Die Straßen sind geschmückt, um die Unabhängigkeit von Cañada Rosal von der Nachbargemeinde La Luisiana seit 1986 zu feiern.
  • Finden Sie mehr über das Fest der bemalten Eier am Ostersonntag, eine Hinterlassenschaft der ersten Siedler, heraus. 
  • Wenn Sie Gazpacho mögen, kommen Sie hier auf Ihre Kosten, denn es ist ein sehr typisches Gericht, vor allem mit Bohnen. Lust darauf bekommen?


Sehenswürdigkeiten 

Beginnen Sie Ihren Besuch bei der Plaza de Santa Ana, das Zentrum dieser Ortschaft. Hier befindet sich die Kirche Santa Ana, die, neben San Joaquin, die Schutzpatronin des Dorfes ist. Sie beherbergt auch den Cristo del Amor (Christus der Liebe), eine Tonschnitzerei aus dem 16. Jahrhundert. Dieses Gotteshaus wurde 1970 wiederaufgebaut, denn es wurde während des Bürgerkriegs zerstört. 

Neben der Pfarrkirche finden Sie das malerischste Fleckchen des Dorfes, die Callejón de Flores Pistón (Gasse der Kübelblumen). Ein Gang aus Hufeisenbögen, der mit Blumentöpfen geschmückt ist, um deren Pflege und Erhaltung sich die Bewohner kümmern. Es ist der am meisten fotografierte Ort in Cañada de Rosal. 

Gehen Sie durch die Straßen dieser jungen Gemeinde und Sie werden Zeuge ihrer Geschichte. Man sieht noch immer die Häuser der ersten Siedler, die im 18. Jahrhundert aus Mitteleuropa kamen, um diese neue Gemeinde zu besiedeln. Ein weiterer Ort zum Bummeln ist die Plaza del Fuero de las Colonias.  

Wenn Sie aber die Ursprünge von Cañada Rosal kennenlernen wollen, müssen Sie sich an den Stadtrand begeben, zur Finca la Suerte, und das Centro de Interpretación de las Nuevas Poblaciones (Interpretationszentrum der Neuen Bevölkerungsgruppen) besuchen. Eine Ausstellungsfläche von 300 m², auf der das ehrgeizige Besiedlungsprogramm von Karl III. im 18. Jahrhundert dargelegt wird. Nur hier werden Sie die Bräuche, die Lebensweise und das Lebensgefühl dieses Dorfes auf dem Lande verstehen.

Schließlich befindet sich an derselben Stelle die Kapelle der Virgen de la Milagrosa (Wundersame Jungfrau). In ihrem Umkreis wird jeden Mai die Wallfahrt zu Ehren dieser von den Einheimischen so verehrten Jungfrau gefeiert. 


Ausflugsziele

  1. Rathaus
  2. Callejón de Flores Pistón
  3. Kapelle der Virgen de la Milagrosa
  4. Brunnen der Plaza del Fuero de las Colonias 
  5. Pfarrkirche Santa Ana und Plaza de Santa Ana
  6. Centro de Interpretación de las Nuevas Poblaciones


Umgebung

Cañada Rosal ist 83 km von der Hauptstadt Sevilla entfernt, inmitten der Comarca La Campiña. Die Gemeinde grenzt an die Provinz Córdoba und ist eine jener, die aus dem Projekt des Fuero de las Nuevas Poblaciones (Gerichtsort der neuen Bevölkerungsgruppen) hervorgegangen sind. Königliche Schluchten durchqueren das Gebiet, das mit Rosengärten koexistiert. 

Region
La Campiña
Fläche
25.00 Km²
Höhe
156.00 m
Einwohnerzahl
3.307
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.