Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

El Coto de las Canteras

421
5

Osuna erscheint vor dem Reisenden auf einem Hügel, auf halber Höhe eines Berghangs und dominiert eine weite Landschaft. Diese Erhebung bildet sich auf einem felsigen Untergrund aus Kalksandsteinen, die an verschiedenen Stellen des Landstrichs auftauchen. Dieser Stein wurde seit der Antike von den Bewohnern dieser Gegend zum Bau Ihrer Gebäude verwendet.

Seit Jahrtausenden dient das höchste Vorgebirge zur Versorgung von Quadersteinen, mit denen Häuser, Paläste, Kirchen usw. gebaut werden. Aus diesem Grund wird der Ort Cerro de las Canteras genannt. Seine Ockerfarbe und poröse Struktur haben der Stadt von den Turdetanern bis in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts ihre Farbe und ihren Geschmack verliehen.

Diese Gebiete des antiken „Urso“, aus denen der Stein seit der römischen Besetzung für die Bauarbeiten gewonnen wurde, sind wegen ihrer spektakulären Steinreliefs auch als „La Petra de Andalucía“ (Das Petra von Andalusien) bekannt. Zweifellos wurde dieses felsige Substrat zumindest seit der Zeit der Turdetaner kontinuierlich als Steinbruch genutzt, obwohl es den Anschein macht, dass seine Ausbeutung als Folge der bedeutenden Bauarbeiten durch den IV. Grafen von Ureña im 16. Jahrhundert bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts, als die Arbeiten daran eingestellt wurden, zugenommen haben musste. 

Am äußersten Rand eines von Steinmetzern geöffneten Abgrunds befinden sich die Ruinen der Einsiedelei La Vía Sacra, die bis zum letzten Jahrhundert bestand. Sie wurde Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet und der Kreuzweg endete dort. Daneben befinden sich wie in einer Kapelle die Überreste einiger Gräber, die nach dem Vorbild der Nekropole in den Felsen gehauen wurden.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.