La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Écija

649
11

Écija, die Stadt der Türme

Auf Ihrer Reise nach Écija werden Sie schon von weitem erkennen, warum sie im Volksmund als die Stadt der Türme bekannt ist. Insgesamt elf von ihnen ragen im Stadtbild empor, und jeder von ihnen gehört zu einem Gotteshaus der Stadt. Das wertvolle monumentale Erbe, mit mehr als zehn Palästen, sieben Klöstern und etwa fünf Museen, wurde zu einem Conjunto histórico-artístico (künstlerisch historisches Ensemble) erklärt.

Die Römer gründeten die Stadt mit dem Namen Astigi in der Zeit von Kaiser Augustus und seitdem hat sie nie ihre Pracht verloren. Lassen Sie sich mitreißen, wenn Sie durch die schönen Straßen spazieren und in ihnen eine unendliche Zahl von archäologischen Hinterlassenschaften finden, wie z.B. den Brunnen, wo der Legende nach Paulus von Tarsus die Astigitaner evangelisierte. Erleben Sie den Alltag der Menschen im Salón, der Plaza de España. Dort können Sie sich in einer der Bars unter den mittelalterlichen Arkaden ausruhen, während Sie die traditionelle Tapa de Espinacas Labradas (Tapa mit einem Püree aus Spinat, Brot und Knoblauch). Oder reiten Sie entlang der Ufer des Genil auf dem Rücken einer Pura Raza Española (Iberisches Pferd) von einem der fünf Gestüte in Écija. Aus diesem Grund ist sie auch als Ciudad del Caballo, die Stadt des Pferdes, bekannt.  

Geprägt von der brennenden Sonne von La Campiña, von seiner barocken Geschichte und von seiner Berufung zum Reiten, lädt Écija Sie ein, eine unvergleichliche Stadt der Vorfahren zu entdecken. 


Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto von Sevilla, Huelva oder Cadiz kommen, nehmen Sie die A-4 in Richtung Córdoba bis zur direkten Ausfahrt nach Écija. Von Córdoba und Jaén ist es dieselbe Autobahn. 

Von Málaga, Granada und Almería aus folgen Sie der A-92 bis Osuna, und von dieser Stadt aus führt die A-351 direkt nach Écija. 

Mit dem Zug kann man über den nächstgelegenen Bahnhof Palma del Río anreisen, der nur 27,19 km von Écija entfernt ist. Von dort aus können Sie ein Taxi oder einen Bus nehmen, um Ihr Ziel zu erreichen.

Wenn Sie mit dem Bus fahren, ist das zuständige Unternehmen ALSA, und sie fahren vom Busbahnhof Prado de San Sebastián in Sevilla ab. 


Fortbewegungsmittel

Genießen Sie den Stadtrundgang durch die schönen und historischen Straßen von Écija zu Fuß. Darüber hinaus können Sie sich in der Stadt mit der Stadtbuslinie, die die Einheimischen 'El Trompo' nennen, fortbewegen. Außerdem gibt einen Taxi-Service. Eine andere Möglichkeit ist ein Ausritt durch die natürliche Umgebung oder ein Fahrradverleih. 


Gründe für einen Besuch

  • Gehen Sie bei den elf Türmen, die Écija berühmt machen, vorbei und betreten Sie die wunderschönen Kirchen.
  • Schauen Sie sich die verwundete Amazone, eine römische Skulptur aus dem 2. Jahrhundert im Archäologischen Museum an. Es gibt nur vier auf der Welt, und zwar in New York, Berlin, Rom und Écija. 
  • Fragen Sie nach dem längsten Balkon in Andalusien. Er befindet sich hier, im Peñaflor Palast und ist wunderschön verziert. 
  • Gehen Sie hinunter zu den Tiefgaragen des sogenannten „El Salón“, der Plaza España, wo Sie Relikte der alten römischen Stadt finden. 
  • Gehen Sie durch die Straßen und entdecken Sie einige archäologische Überreste, die in die Straßengestaltung integriert sind. 
  • Probieren Sie die Yemas El Ecijano, eine traditionelle lokale Süßigkeit, sowie die Cortadillos und die Tortas de San Martín de Porres
  • Wenn Sie Legenden mögen, hat Écija Tausende davon und das Tourismusbüro bietet Ihnen eine Route an, um sie kennenzulernen. 
  • Erfahren Sie alles über die Zucht der Pura Sangre Española Pferde in ihren preisgekrönten und berühmten Gestüten.
  • Seien Sie beim großen Fest von Écija dabei: der Semana Santa (Karwoche). Sie wurde zu einem Fest von nationalem touristischem Interesse erklärt und geht mit Schnitzereien aus der Renaissance und dem Barock einher. 
  • Verpassen Sie nicht die Noche Flamenca Ecijana im Juli, ein Event mit mehr als 30 Jahren Geschichte. 

 
Sehenswürdigkeiten 

In Écija erfahren Sie viel über die Ursprünge unserer Geschichte. Gegründet von Kaiser Augustus, ist die Stadt, die einst den Namen Astigi trug, der ältesten in Südspanien. Ihr Erbe ist seit 1966 als künstlerisch historisches Ensemble ausgewiesen. Die römischen Überbleibsel, die Paläste und barocken Kirchen sind vorherrschend und werden von ihren majestätischen Türmen überragt, die der Stadt Popularität verliehen haben. 

Das Tourismusbüro bietet Führungen durch die Kirchen und palastartigen Häuser an. Dabei werden interessante Orte wie die Kirche Santa María besichtigt, in deren Innenhof sich ein Museum mit prähistorischen, römischen und arabischen Relikten befindet, oder die Kirche Santa Cruz mit einem frühchristlichen Sarkophag mit griechischen Inschriften. Die Kirche Santiago ist jedoch zweifelsohne das eleganteste, was Andalusien zu bieten hat. Auf dieser Tour durch die religiösen Gebäude sollten Sie nicht vergessen, die marokkanischen Kuchen zu probieren, die im Kloster Santa Florentina zubereitet werden. Eine echte Delikatesse der lokalen Konditoreiwaren. 

Die Altstadt verteilt sich um die Plaza de España, die von allen als „El Salón“ (Wohnzimmer) bezeichnet wird. Hier befinden sich das Rathaus, die Gebäude mit mittelalterlichen Arkaden und unterhalb des Platzes, der heute ein öffentlicher Parkplatz ist, ist ein Teil der alten römischen Stadt zu sehen. Vom Salón aus gelangt man in die Calle de Abajo und stößt auf den Brunnen, den der Überlieferung nach Paulus von Tarsus nutzte, um das Volk von Astigi zu christianisieren. 

Spazieren Sie weiter durch die schönen engen Gassen und entdecken Sie unerwartete Ecken und Winkel, wie den Bogen von Betlehem, einen sonderlichen Altar in der Mitte der Straße La Virgen de la Piedad. Lassen Sie sich von den Fassaden der Paläste und Herrenhäuser verzaubern, von denen einige für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Zu den Highlights gehören der Justizpalast, der von der Alhambra inspiriert ist, der Palast von Peñaflor mit dem längsten Balkon Andalusiens und der Palast von Benamejí, in dem sich heute das Archäologische Museum befindet. In letzterem sollten Sie die römische Marmorskulptur der verwundeten Amazone nicht auslassen, denn es gibt nur vier auf der Welt und eine steht in Écija. 

Beenden Sie Ihren Stadtrundgang auf einem der Gestüte, um die Zuchtpferde der Pura Raza Española zu sehen und erfreuen sie sich an einem Ausritt durch La Campiña. Und wenn Sie mehr Abenteuer bevorzugen, können Sie auf dem Fluss Genil Kanu fahren und Rafting betreiben. Darüber hinaus ist die Route der Vía Verde eine hervorragende Option zum Wandern oder Radfahren. 


Ausflugsziele

  1. Kirche La Limpia Concepción de Nuestra Señora (der Unbeschuhten)
  2. Kirche Santa María, Museum der Pfarrei Santa María und „Torre de Santa María“
  3. Kirche San Juan und „Torre de San Juan“
  4. Kirche Santiago und „Torre de Santiago“
  5. Kirche San Gil und „Torre de San Gil“
  6. Kirche San Francisco.
  7. Kirche Santa Cruz, Museum für sakrale Kunst und „Torre Santa Cruz“
  8. Kapelle El Valle
  9. Kirche La Concepción, „Torres las Gemelas“, das Einzige, was vom alten Kloster La Merced übrig geblieben ist
  10. Kirche Santa Bárbara und äußere Kapelle „Jesús sin Soga“
  11. Kirche des Klosters von Santo Domingo und „Torre de Santo Domingo“ 
  12. Kirche Santa Ana und „Torre de Santa Ana“
  13. Kirche La Victoria und „Torre de la Victoria“
  14. Kirche El Carmen und „Torre del Carmen“
  15. Kloster Santa Florentina
  16. Kloster der franziskanischen Konzeptionistinnen, Kloster La Santísima Trinidad und La Purísmima Concepción und „Torre de los Marroquíes“
  17. Kloster Las Filipenses
  18. Kloster Las Hermanas de la Cruz (Kapuzinerkloster).
  19. Kloster Las Teresas (Kirche San José)
  20. Königliches Kloster Santa Inés
  21. Justicia Palast
  22. Palast Los Palma
  23. Palasthaus Los Pareja (Stadtbibliothek)
  24. Santaella Palast
  25. Benamejí Palast und Städtisches Historisches Museum. Wichtig: die Skulptur der verwundeten Amanoze, die Mosaike und die Grabstelen, die an den Wegen aufgestellt wurden.
  26. Aussichtspunkt Mirador de Benamejí
  27. Peñaflor Palast
  28. Palasthaus der Granados
  29. Palasthaus Prado Castellanos 16.-18. Jh.
  30. Valdehermoso Palast
  31. Alcántara Palast
  32. Museumshaus der Bruderschaft San Gil
  33. Museum Palasthaus Palma
  34. Plaza de España („El Salón“), die römischen archäologischen Überreste und Arkaden
  35. Archäologischer Park El Picadero, wo Überreste des Alcázars von Écija zu sehen sind.
  36. Rathaus 
  37. Stierkampfarena und -schule
  38. Gebäude des alten Casinos 
  39. Städtische Markthalle (altes Kloster)
  40. Park und Lagune El Barrero


Umgebung

Écija liegt im Osten der Provinz, etwa 88 km von der Hauptstadt entfernt und im Genil Tal. Die Gemeinde grenzt im Nordwesten an die Provinz Córdoba, im Süden an die Region der Sierra Sur und im Westen an Carmona. Die Landschaft ist geprägt von flachen Feldern mit dem Anbau von Getreide, Gerste, Sonnenblumen und Oliven. 

Region
La Campiña
Fläche
978.50 Km²
Höhe
103.00 m
Einwohnerzahl
39.882
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.