Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Rathaus

135
4

Das Rathaus wurde um 1533 auf dem Bogen der Puerta de Teba (das Tor von Teba) verrichtet.

Die weiß getünchten Wände werden durch die Reihen der Balkonöffnungen durchbrochen. Zunächst gibt es eine Reihe von Bögen, die von doppelt gepaarten Säulen getragen werden, woraufhin Überreste von alten Aussichtspunkten folgen, die zur Plaza hin offen sind. Auf zwei langen und breiten Balkonen stehen rosa Estipit-Säulen mit geschnitzten Köpfen, auf denen doppelte Gewinde sitzen, die in die Wandelemente gehen.

Etwas weiter unten und die Ecke des Blocks bildend, sticht ein weiteres Haus hervor, in dem die Balkone nicht mehr als solche dienen, sondern zu Galerien mit geschmiedeten Geländern werden. Letztere sind die für das 17. Jahrhundert typischen häuslichen Architekturen, Gebäude, die hier ihre Fassaden erhellen, um mit den Schatten zu spielen und um über die Stadt zu blicken und vom Platz aus gesehen zu werden.

In den Arkaden des Rathauses befindet sich eine Version des Wappens von Osuna, in der zwei Bestandteile nicht fehlen: ein Turm und zwei angekettete Bären. Der Turm wird gewöhnlich von drei Ecktürmchen gekrönt; hinter ihnen erscheint manchmal eine Frau mit nackter Brust; einige haben diese weibliche Figur als eine Anwesenheit der alten Göttin Kana gedeutet; andere vermuten als einzige Bewohnerin des Turms eine Kreatur, die an die rätselhafte geflügelte Sphinx mit ihrer verstörenden Hälfte einer nackten Jungfrau erinnert. Die Bären sind immer symmetrisch und mit einer Kette versehen, die sie vom Hals zum Turm führt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.