turismo activo

Aktivtourismus

Beweisen Sie sich in einer einzigartigen Landschaft

Jakobsweg: Camino de Antequera

247
4

Der sevillanische Abschnitt beginnt in der Umgebung der Lagune Fuente de Piedra, es geht weiter auf dem Weg des Cerro de la Virgen in Richtung Las Albinas und man erreicht die Cañada Real von Sevilla nach Antequera. Wir treffen kurz auf den Zubringerweg der Autovía A-92, um über den Camino de Marcos die sevillanische Ortschaft La Roda de Andalucía zu erreichen. Im äußersten Südwesten der Provinz Sevilla gelegen, ist die Lage im Inneren des Guadalquivir-Beckens und am Rande des Subbetica-Gebirges ideal.  In dieser Eisenbahnstadt überqueren wir den Salinoso-Bach und folgen dem Lauf des Flusses Yeguas, der im Westen von den Gebirgszügen Pleités (725 m.) und Piedra del Águila (711 m.) flankiert wird. Die Ebene von Roda bietet uns einen besonderen Ausblick zwischen dem Flussufer des Yeguas und den Ausläufern des Ostipense-Gebirges. Bevor wir das alte Ventippo erreichen, fkommen wir durch das Dorf El Rigüelo, das am linken Ufer des Flusses liegt.

Casariche liegt in der fruchtbaren Tiefebene des Flusses Yeguas, an der Ostflanke der Provinz, zwischen Olivenhainen und römischen Ruinen. Im Ort der Mosaike schlagen wir die Straße nach Estepa ein, die durch Santerbáez führt, bis wir das Dorf La Salada erreichen, für Wanderer ein bedeutsamer Ort, da in diesem Weiler von Ostipense unser Pilgerweg nach Antequera auf den Camino de la Frontera trifft. In seiner ländlichen Wallfahrtskapelle wird ein ein besonderes und devotes Bildnis von Santiago El Mayor verehrt, der die Pilger vor der sevillanischen Banda Morisca beschützte. Über sanfte Hügel geht es hinauf zwischen den Gipfeln von Mingo Rodrigo und der schönen Kulisse der Sierra del Hacho (706 m.).

Wir wandern um die mit Olivenbäumen bewachsenen Hügel der Sierra Sur von Sevilla an ihrem östlichen Ende und gelangen in die Getreideebene der weiten sevillanischen Campiña. Estepa begrüßt den Wanderer inmitten der Düfte von Zimt, Sesam und Mandeln. Der monumentale Cerro de San Cristobal ist Wächter und Beschützer der unermesslichen Olivenhaine, die das kostbare flüssige Gold der Felder liefern. Wir lassen das unvergessliche Estepa hinter uns und steigen zwischen Olivenhainen hinunter in Richtung der Ortschaft Panziverde.

Nach dem Besuch der bekannten Obstplantagen in Aguadulce geht es in Richtung der tausendjährigen herzoglichen Stadt Osuna über die Cañada Real von Granada. Im ehemaligen Ort Urso nehmen wir die Cañada Real Marchena am Cerro Buenos Aires, überqueren die Bäche von Peinado, Alamillo und La Higuera, und laufen weiter auf der Cañada Real Osuna. Wir lassen die Hügel und Olivenhaine von Orsuna hinter uns und begeben uns in die sanften Hügel der Landschaft von Marchena. An der Grenze zwischen den beiden Gemeinden befinden sich die alte Lagune Los Ojuelos und der Stausee Charco Podrido. Wir laufen weiter auf der Cañada Real und überqueren den sich schlängelnden Fluss Corbones in Bajonar und Vico beim Cerro del Capitán.

Die sanften Hügel der Landschaft setzen sich fort, wie z.B. der Hügel des Atalaya, bevor man die große sevillanische Villa der Herzöge von Arcos erreicht. Marchena liegt auf einem Bergsattel im Tal des Flusses Corbones. Am Cerro de la Horca geht es weiter auf der Cañada Real Sevilla durch Galapagar, vorbei am Cerro de Las Morenas bis zum Dorf El Palomar. Dann weiter auf der Cañada Real Marchena nach Sevilla, wobei wir den Weg von Andino kreuzen. Der Bach Salado wird uns ein gutes Stück begleiten, zwischendurch kreuzen wir die Wege von Arahal und Alcaudete mitsamt seinem Bach, gehen weiter entlang des Salado und kreuzen den Pfad von Utrera.

Wir wandern dem Weg von Marchena nach El Viso weiter, bis wir Los Alcores erreichen. El Viso del Alcor und Mairena del Alcor befinden sich im Herzen der Alcores, im Grenzbereich der Flüsse Guadaíra und Corbones. Beide Städte dominieren von ihrem privilegierten Aussichtspunkt aus die riesige fruchtbare Ebene und die von zwei Nebenflüssen durchzogene Getreidelandschaft.
Nach Los Alcores passieren wir El Torreón und gelangen nach Alcalá de Guadaíra, Alcalá de los Panaderos, wo uns die imposante Burg und das Heiligtum einen einzigartigen Anblick bieten. Wir sehen einige stattliche Landgüter und Gehöfte und lassen die ehemalige Bastion, Zisterne und Backstube von Sevilla hinter uns, um unsere müden Füße in Richtung des antiken römischen Híspalis zu lenken, wo sich der Jakobsweg von Antequera, aus dem "Herzen Andalusiens" heraus, mit der berühmten Via de la Plata des Jakobsweges verbindet und uns in die Gefilde von Santiago de Compostela führt.

URL Routenmesser
Kategorie
Streckenverlauf
Schwierigkeitsgrad
Länge
134.00Km

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.