Écija Iglesia de los Descalzos

Sevilla – schön und vielfältig

La Campana, ein Abstecher in die Campiña

La Campana ist ein Dorf im sevillanischen Gemeindebezirk La Campiña, das bis heute stark von alten Bräuchen und Traditionen geprägt ist. Hier gibt es eine Menge an Gegenständen, die mit Palmenblättern hergestellt werden.

El Palmar de Troya, der „Wachposten“ am Guadalquivir.

Südöstlich von Sevilla und 15 km von Utrera entfernt liegt El Palmar de Troya inmitten der Cañada Real (traditionelle Viehtriebstrecke). Dieses Dorf war bis Oktober 2018 ein Vorort der Gemeinde Utrera und ist somit aktuell eines der jüngsten Dörfer der Provinz.

La Luisiana, Dorf europäischer Siedler

La Luisiana ist eines der jüngeren Dörfer der Provinz Sevilla. Es wurde im 18. Jahrhundert gegründet, um die Raubüberfälle auf dem Weg von Cádiz nach Madrid einzudämmen. Die heutigen Einwohner stammen von Deutschen und Franzosen ab, die die Gegend auf Befehl von König Karl III. neu besiedelten.

Estepa, die Stadt des Mantecado

Ein Besuch dieser Ortschaft in der sevillanischen Campiña ist immer ein Genuss. In Estepa liegt stets ein süßer Duft nach Zimt in der Luft.

Fuentes de Andalucía, ein Ort mit einzigartigen Traditionen

Fröhlich, freundlich und lebendig, so ist die sevillanische Ortschaft Fuentes de Andalucía. Dieser bezaubernde Winkel in der Campiña liegt zwischen den Flüssen Genil und Corbones und ist von Olivenhainen und Ackerland umgeben.

El Rubio, an der Grenze zwischen La Campiña und Sierra Sur

Wenn Sie Lust auf idyllisches Landleben haben, wird Ihnen ein Ausflug nach El Rubio garantiert gefallen. In diesem Dorf in der Campiña rückt der Alltag in die Ferne, weil hier die Ruhe des sevillanischen Landlebens herrscht. Die Ortschaft bietet eine entspannte Atmosphäre und ihre Einwohner sind offen und freundlich.