Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kloster La Encarnación

467
3

Das Monasterio de la Encarnación wurde 1549 als Hospital de la Encarnación del Hijo de Dios (Krankenhaus der Inkarnation des Sohnes Gottes) erbaut.  Im Jahre 1612 wurde es von den Jesuiten besetzt, und 1626 gründete die IV. Herzogin von Osuna an der Stelle des alten Krankenhauses das Kloster, das von den Nonnen des Königlichen und Militärischen Barmherzigkeitsordens geleitet werden sollte.

Die mit einem gebrochenen Giebel abgeschlossene Fassade aus Backstein hat einen von Pilastern eingerahmten Zugang.

Das Innere der Kirche ist einschiffig und mit einem Tonnengewölbe überdacht. Das barocke Altarretabel hat eine Hauptnische, in der eine Skulptur der Virgen de la Merced hervorsticht.

Durchquert man die Kirche, gelangt man in einen Innenhof mit Säulengang und herrlichen sevillanischen Kacheln aus dem 18. Jahrhundert, dessen Hauptretabel aus dem Jahr 1724 stammt. Darin sind Bilder wie der Christus der Barmherzigkeit aus dem 16. Jahrhundert, die Jungfrau des Schmerzes von Francisco Meneses und eine großartige Sammlung von Jesuskindern aus dem 17. bis 18. Jahrhundert enthalten. Im unteren Geschoss befindet sich der Zugang zum sogenannten Coro Bajo, dem niedrigen Chor, mit Gestühl aus dem 17. Jahrhundert.

Auch wenn man das Kloster besichtigen kann, so ist es ein Klausurkloster.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Winter (16. September - 15. Juni):
Führungen von Dienstag bis Sonntag: 10:00 bis 14:30 Uhr und 16:00 bis 18:00 Uhr

Öffnungszeiten Sommer (16. Juni - 14. September):
Führungen von Dienstag bis Sonntag: 9:30 bis 14:30 Uhr und Donnerstag von 19:00 bis 21:00 Uhr

 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.