Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia Prioral de Santa María de la Asunción und die dazugehörige Dauerausstellung

444
5

Diese Kirche ist der ist der größte Ausdruck der religiösen Architektur der Stadt und ihr wichtigstes Gebäude.

Die alte Almohaden-Moschee wurde 1424 abgerissen, um die christliche Kirche zu errichten, deren erste Bauphase 1518 abgeschlossen wurde. Von diesem Gebäude ist der Hof der Waschungen erhalten.

Der ältesten Teil der Kirche ist der Patio de los Naranjos, der an seine linken Mauer angebaut ist. Der Innenhof hat an seinen beiden Stirnseiten eine Säulengalerie. 

Die wahre Bedeutung dieses architektonischen Komplexes liegt daran, dass eine christliche Kirche nach der Ästhetik der andalusischen Spätgotik konzipiert wurde. Die Kirche ist groß. Sie hat drei Schiffe und Kapellen, die sich zwischen den seitlichen Strebewerk befinden. Der Bau wurde in zwei Phasen im XV. und im XVI. Jahrhundert durchgeführt. In der ersten Phase wurde sie bis zum Chor gebaut; und in der zweiten spielte Diego de Riaño eine wichtige Rolle. Die Puerta del Sol und die Sakramentskapelle sind aus der Barockzeit. Die Arbeiten am Turm begannen im XVI. Jahrhundert und endeten im XIX. Jahrhundert. Der zweite Körper des Mittelschiffs hat spitze gotische Fenster aus Buntglas, die das Innere des Gebäudes erhellen. Das Kapital und die Uhr wurden von Carlota Quintana gestiftet.

Der Turm befindet sich am Fuße der Kirche und nimmt einen Platz zwischen dem Patio de los Naranjos und der Taufkapelle auf der Evangelienseite ein.

Die Dauerausstellung kann zusammen mit der der Prioratskirche Santa Maria besichtigt werden. Diese Ausstellung umfasst mehr als 150 Gold- und Silberarbeiten, Stickereien, Literatur, Gemälde und Skulpturen aus verschiedenen Epochen und mit unterschiedlichen Stilen, die die Kirche Santa María über acht Jahrhunderte hinweg geprägt haben.

BIC seit 1931 (spanisches Amtsblatt: 4. Juni 1931)

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.