Écija Palacio Peñaflor

Sevilla verzaubert

Diese einschiffige schlichte Kirche im Mudejarstil liegt am Plaza de España und wurde zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Sie hat ein gotisches Portal aus dem 15. Jahrhundert, das im 16. Jahrhundert reformiert wurde. An der Fassade kann man Reste einer korinthischen Säule erkennen.

Die Kirche San Antonio Abad de Pruna ist ein prächtiger Barockbau. Ihre Struktur (vor dem 16. Jh.), die aus einem einzigen tonnengewölbten Kirchenschiff unbestimmten Stils mit rückseitiger Fassade (unter dem Chor) bestand, wurde zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert vervollständigt.

Sie wurde im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts erbaut, und zwar aus Mauerwerk und Quadersteinen, und besteht aus einem einschiffigen Bau mit Außenstrebepfeilern und einem polygonalen Stirnteil. Das Hauptaltarbild ist im neoklassischen Stil gehalten, neu zusammengesetzt und mit modernen Bildern versehen, wie z. B.

Einschiffiges Gebäude, das architektonische Merkmale des Klassizismus aufweist, aber mit späteren Eingriffen, die das ursprüngliche Aussehen verunstalten. Heutzutage ist es innen mit einer Gipsdecke bedeckt.

In der Pfarrkirche Nuestra Señora de la Oliva, die zwischen dem 13. und dem 16. Jh. errichtet wurde, hat man die von Hernán Ruíz II. 1568 entworfene Sakristei so angepasst, dass man die künstlerischen Schätze wie in einer Art Museum präsentieren kann. Es ist eine sehr interessante Ausstellung, da sehr wertvolle und sehr unterschiedliche Werke gezeigt werden.

Die Kirche wurde Ende des 18. Jahrhunderts zur Verehrung der Unbefleckten Empfängnis gebaut. Sie untersteht der Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis. 1887 wurde sie zu einem Wasserspeicher umgewidmet, der bis zum Spanischen Bürgerkrieg als Badehaus genutzt wurde. Danach diente dieser als Versorgungsstation für die nahe gelegenen Bewässerungsstellen. 

In dem 1938 wieder aufgebauten Gebäude werden Gemälde und Bildnisse aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die ursprünglich aus dem aufgelösten Kloster La Victoria de Estepa stammen, darunter das Bildnis der Schutzpatronin der Stadt, aufbewahrt.