Romerías

Sevilla verzaubert

Einschiffiges Gebäude, das architektonische Merkmale des Klassizismus aufweist, aber mit späteren Eingriffen, die das ursprüngliche Aussehen verunstalten. Heutzutage ist es innen mit einer Gipsdecke bedeckt.

In der Pfarrkirche Nuestra Señora de la Oliva, die zwischen dem 13. und dem 16. Jh. errichtet wurde, hat man die von Hernán Ruíz II. 1568 entworfene Sakristei so angepasst, dass man die künstlerischen Schätze wie in einer Art Museum präsentieren kann. Es ist eine sehr interessante Ausstellung, da sehr wertvolle und sehr unterschiedliche Werke gezeigt werden.

Die Kirche wurde Ende des 18. Jahrhunderts zur Verehrung der Unbefleckten Empfängnis gebaut. Sie untersteht der Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis. 1887 wurde sie zu einem Wasserspeicher umgewidmet, der bis zum Spanischen Bürgerkrieg als Badehaus genutzt wurde. Danach diente dieser als Versorgungsstation für die nahe gelegenen Bewässerungsstellen. 

Die Pfarrkirche Nuestra Señora de la Asunción befindet sich im Süden des Ortes in einer Gegend, die als „El Palacio” bekannt ist. Sie befindet sich auf einer Anhöhe neben dem alten Flussbett des Guadalquivir, von dem aus man die Vega sehen kann.

Die Pfarrkirche Nuestra Señora de las Nieves ist ein sehr interessanter Tempel, mit dessen Bau man Anfang des 14. Jh. begann und der im dritten Drittel des 16. Jh. erweitert wurde. Hervorzuheben sind vor allem der Turm der Fassade und der wunderschöne gotische Hauptaltar aus dem Jahre 1500.

Als Erbe des Gründers der Goldschmiede, Ramón León, begann er im Alter von 10 Jahren als Lehrling zu arbeiten. Anfang der 1980er Jahre machte er sich selbständig, gründete seine Werkstatt in Triana und begann seine Arbeit als selbständiger Goldschmied.

Es wurde 1835 als „Gemäldemuseum“ gegründet und öffnete 1841 seine Türen für die Öffentlichkeit mit Werken aus aufgelösten Klöstern und Stiften. Es befindet sich im ehemaligen Kloster La Merced Calzada, das vom Heiligen Pedro Nolasco nach der Eroberung Sevillas im Jahr 1248 gegründet wurde.