Romerías

Sevilla verzaubert

Die Kapelle Santa Bárbara in Villanueva del Río y Minas befindet sich nördlich des Ortskerns in der Straße Calle Guadalquivir, nördlich der Straße Calle Corta San Fernando. Es handelt sich um eine einfache Kapelle mit einer kreuzförmigen Grundfläche, die im Jahre 1944 erbaut wurde. 

Die neoklassische Kirche Santa María Magdalena wurde im 19. Jahrhundert auf der ehemaligen Kapelle Nuestra Señora de la Soledad aus dem 14. Jahrhundert errichtet, deren Abriss im Jahr 1800 vom Grafen von Altamira angeordnet wurde. Es ist eine dreischiffige Kirche mit rechteckigem Grundriss.

Im Volksmund als Capilla de Jesús de Nazareno (Kapelle Jesus von Nazareth) bekannt, war sie Teil des Dominikanerklosters San Bartolomé, das auf Kosten von Don Bartolomé López de Marchena errichtet wurde. Dieser ordnete im Jahr 1542 seine Gründung an und widmete sich der Pflege und Stärkung von Körper und Geist. Die Kapelle muss im 17.

Im Jahr 1731 sang eine Gruppe von Jungen in den Straßen den Rosenkranz „mehr aus kindlichem Spaß als aus Andacht...“. Zu ihnen gesellten sich weitere Menschen, bis sie die Bruderschaft der Serviten konstituierten, deren architektonische Frucht die Iglesia de Nuestra Señora de los Dolores (Kirche Unserer Schmerzensreichen Mutter) ist.

Die Kapelle Nuestra Señora del Carmen von Utrera ist Teil des salesianischen Kollegs, dem ältesten der Kongregation in Spanien, datiert auf das Jahr 1881.

Als die Jesuiten nach Utrera kamen, gründeten sie ein Kloster mit einer Schule, an deren Standort heute das Colegio Rodrigo Caro steht. Von diesem Kloster ist heute noch die Kirche San Francisco „El Nuevo“ (der Neue) erhalten, sowie weitere Räumlichkeiten wie die Sakristei und der Versammlungsraum.

Das Kloster La Concepción de Carmelitas Calzadas (Konzeption der Unbeschuhten Karmelitern) wurde 1577 von Don Francisco Álvarez de Bohórquez und seiner Ehefrau Doña Catalina de Coria gegründet. Die erste Profession fand im folgenden Jahr statt und das Kloster wurde 1580 eingeweiht.