Écija Iglesia de los Descalzos

Sevilla – schön und vielfältig

Im Jahr 1731 sang eine Gruppe von Jungen in den Straßen den Rosenkranz „mehr aus kindlichem Spaß als aus Andacht...“. Zu ihnen gesellten sich weitere Menschen, bis sie die Bruderschaft der Serviten konstituierten, deren architektonische Frucht die Iglesia de Nuestra Señora de los Dolores (Kirche Unserer Schmerzensreichen Mutter) ist.

1998 erbautes Gotteshaus, in dem das Bildnis des Sagrado Corazón de Jesús verehrt wird, das vom Erzbistum Sevilla gestiftet wurde und die Skizze des Sagrado Corazón de Jesús von Tomares war, die sich in der Kathedrale befand. Auch das Bildnis des Cristo del Amor wird hier verehrt.

In dieser Einsiedelei wird das Bild des Schutzpatrons von Osuna verehrt, der jedes Jahr am 12. Januar in einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen wird. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert renoviert.

Erbaut im Jahr 1541, gründete Juan Téllez Girón das Franziskanerkloster Corpus Christi, das noch heute weitgehend erhalten ist.

Einschiffiges Gebäude, das architektonische Merkmale des Klassizismus aufweist, aber mit späteren Eingriffen, die das ursprüngliche Aussehen verunstalten. Heutzutage ist es innen mit einer Gipsdecke bedeckt.

Das Denkmal des Alten Jahrmarkts von Mairena del Alcor ist eine Skulptur, die im Messegelände dieser Stadt steht.
Sie ist das Werk der einheimischen Künstler und Brüder Antonio und Jesus Gavira Alba und wurde 1982 geschaffen.

Das barocke Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde 1614 von Don Alvaro de Castilla als Kloster und Krankenhaus in Auftrag gegeben. Die Kirche wurde an das Krankenhaus angebaut.