ROCÍO-El Viso del Alcor

Sevilla verzaubert

Sie befindet sich neben den Überresten der Stadtmauer von Sevilla und dem Arco de La Macarena, einem ehemaligen Stadttor.

Das Kolosseum, das einen klaren regionalistischen Stil aufweist, ist eines der besten Gebäude dieser Strömung und gehört zu den Gebäuden, die ab 1911 in Sevilla wegen der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929 errichtet wurden. In dem runden Gebäude wurde das Programm auf vier Etagen ausgeführt, von denen eine ein Keller war.

Wie andere sevillanische Pfarrkirchen auch, geht ihr Ursprung auf die Rückeroberung der Stadt zurück. Sie befindet sich an der gleichen Stelle, an der einst ein römischer Tempel stand, über dem eine westgotische Kirche und später eine Moschee errichtet wurde. Sie entspricht dem gotisch-mudéjaren Stil, obwohl sie im Laufe des XVII. und XVIII. Jahrhunderts verändert wurde.

Die Kirche Santa María la Mayor wurde im 13. Jahrhundert im Mudejarstil erbaut und hat Anbauten aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Kirche hat einen Dachstuhl mit einer Holzverkleidung im Mudejarstil und drei Schiffe, die durch Hufeisenbögen abgeteilt sind, die auf einfachen und vier Zwillingssäulen ruhen.

Die Kirche San Pedro Apóstol stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist die älteste Kirche von Sanlúcar. Sie liegt an der Stadtseite gegenüber der Böschung des Fluss Guadimar und man kann ihr imposantes Mauerwerk bereits aus der Ferne sehen. Sie zeichnet sich durch ihre Satteldächer aus, die sich vom gotischen Zinnenkranz der Vorderseite und dem freistehenden Turm mit Kapitellabschluss abheben.

Das Gebäude ist zum Kulturgut erklärt. Der Stil folgt dem Barock in seinem Übergang zum Neoklassizismus. Sie wurde ab 1780 über einer früheren Kirche im Mudéjar-Stil erbaut, die als Folge der Schäden des Erdbebens von Lissabon (1755) abgerissen werden musste. Ihr Bau wurde im Jahr 1801 abgeschlossen. 
  

Die Burg von Toledillo ist ein Verteidigungsbau aus der maurischen Zeit. R. Fernández González ordnet diese Festung chronologisch in das Umayyaden-Emirat ein, sie wurde in der Zeit des Kalifats weiter ausgebaut und im 11. und 12. Jahrhundert vor dem christlichen Vorstoß aus dem Norden wiederaufgebaut.