San Nicolás del Puerto Puente de Piedra

Sevilla enamora

Diese Kirche verbindet die islamische Bautradition mit der gotischen Kunst, die die christlichen Eroberern, die aus Kastilien kamen, mitgebracht haben. Die Hauptfassade stammt aus der zweiten Hälfte des XIII. Jahrhunderts und hat außergewöhnliches Steinportal, das aus einem Spitzbogen mit Archivolten besteht. Rechts wurde die Pfarrkirche an einen Turm, das alte Minarett der Moschee, angebaut.

Die Mauern von Hins-Alfaray gehören zu den wichtigsten Überresten der islamischen Bevölkerung, die sich im 12. Jahrhundert während der Almohadenzeit in diesem Gebiet niederließ. Es handelte sich um eine befestigte Anlage, einen Ringwall, der den Hauptwachtturm umgab und zur Verteidigung der Siedlung diente.
 

Eine Verteidigungsanlage aus maurischer Zeit, gelegen am km 7 der Straße SE-140, die von Peñaflor nach La Puebla de los Infantes führt. Chronologisch ist sie in der Epoche der Almohaden, im 12. Jahrhundert, einzuordnen. 

Die Kirche Nuestra Señora de la Oliva wurde zu Zeiten von Alfons X., der Weise genannt, in der zweiten Hälfte des 13. Jh. errichtet und im 15. 16. und 18. Jh. erweitert. Sie besteht aus drei Schiffen mit fünf Abschnitten, die durch Säulen mit spitzen Hufeisenbögen voneinander getrennt sind.

An der Stelle, an der sich die Pfarrkirche befindet, stand ursprünglich eine muslimische Festung aus der Almohadenzeit, von der heute nur noch ein Mauerrest neben dem oberen Teil der Kirche erhalten ist. Dort ist ein spitz zulaufender Hufeisenbogen von einem Alfiz, einem rechteckigen Rahmen, umgeben. 

 Almohaden-Turm, der in die Verteidigungsanlage von Sevilla integriert war. Er befindet sich auf dem Tell der iberisch-römischen Stadt Orippo und seine Fundamente sind aus Quadersteinen, die aus den römischen Ruinen genommen wurden.

Diese Brücke, die im Volksmund „Drachenbrücke“ genannt wird, wurde als Teil der Umgehungsstraße von Alcalá de Guadaíra erbaut und verbindet die A-92 (Sevilla-Almería) mit der A-392 (Alcalá-Dos Hermanas).