Chaparro de la Vega

Sevilla – schön und vielfältig

Die Kirche La Merced wurde 1650 an ihrem heutigen Standort erbaut und in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts tiefgreifend umgestaltet. Die Ordensbrüder kamen 1609 nach Osuna und ließen sich zunächst in der Einsiedelei Santa Ana am Rande der Stadt nieder. Nach zwei erfolglosen Versuchen gelang es ihnen im Jahr 1637, ihr neues Kloster an seinem heutigen Standort zu errichten.

Gebäude aus dem achtzehnten Jahrhundert, gebaut aus Kalkstein und rosa Marmor aus der Sierra de San Pablo. 

Erbaut auf einer Kirche aus dem 17. Jahrhundert, von der nur noch der erste Teil des Turms erhalten ist, fällt die barocke Steinfassade auf. Der Grundriss zeigt ein lateinisches Kreuz, die Kirchenschiffe sind durch 16 toskanische Säulen getrennt.

Die Kirche San Juan Bautista wurde wahrscheinlich nach der Eroberung Marchenas durch die Christen gegründet und sie stand wohl im Zusammenhang mit dem Johanniterorden, der im Ort ansässig war, wie im 13. Jh. dokumentiert wurde. Von dieser Anfangszeit ist nur noch die Kapelle vorhanden, die sich unter dem Turm befindet.

Die Pfarrkirche ist ein Gebäude im Mudejarstil, das Ende des 18. Jahrhunderts entstand und später in der Mitte des 20. Jahrhunderts Umgestaltungen erlebte. Sie befindet sich im Stadtzentrum in unmittelbarer Nähe der Burg.
Die Kirche ist nach der Heiligen Martha (Santa Marta), der Schutzpatronin der Gemeinde, benannt. 

Das aus Mauerwerk und Ziegeln bestehende Gebäude besitzt nur ein einziges, in fünf Bereiche unterteiltes Kirchenschiff und eine viereckige Hauptkapelle. An ihre rechte Seite wurde eine quadratische Kapelle hinzugefügt. An der Epistelwand befindet sich außerdem die Sakramentskapelle.

Die Kirche hat ein einziges, rechteckiges Kirchenschiff mit Seitenkapellen, über denen sich die Chorempore erstreckt, und ist mit einem Kreuzgratgewölbe und einer Halbkugel in der Vierung bedeckt. Die über alten Bauten errichtete Kirche stammt aus dem zweiten Drittel des XVIII. Jahrhunderts. Heute ist sie Sitz der Bruderschaft des Cristo de la Yedra, dessen Statue aus dem XVII.

Das im XVI. Jahrhundert erbaute Gebäude war die Kirche des Klosters der Padres Paules. Heutzutage ist aufgrund der aufeinander folgenden Umgestaltungen im XVII. und XVIII. Jahrhundert und vor allem in der nicht allzu fernen Vergangenheit (von 1965 bis 1974) nur noch der Teil erhalten, der der Stirnseite und der Vierung entspricht.