Romerías

Sevilla verzaubert

Die Kirche La Merced wurde 1650 an ihrem heutigen Standort erbaut und in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts tiefgreifend umgestaltet. Die Ordensbrüder kamen 1609 nach Osuna und ließen sich zunächst in der Einsiedelei Santa Ana am Rande der Stadt nieder. Nach zwei erfolglosen Versuchen gelang es ihnen im Jahr 1637, ihr neues Kloster an seinem heutigen Standort zu errichten.

Gebäude aus dem achtzehnten Jahrhundert, gebaut aus Kalkstein und rosa Marmor aus der Sierra de San Pablo. 

Erbaut auf einer Kirche aus dem 17. Jahrhundert, von der nur noch der erste Teil des Turms erhalten ist, fällt die barocke Steinfassade auf. Der Grundriss zeigt ein lateinisches Kreuz, die Kirchenschiffe sind durch 16 toskanische Säulen getrennt.

Die Kirche San Juan Bautista wurde wahrscheinlich nach der Eroberung Marchenas durch die Christen gegründet und sie stand wohl im Zusammenhang mit dem Johanniterorden, der im Ort ansässig war, wie im 13. Jh. dokumentiert wurde. Von dieser Anfangszeit ist nur noch die Kapelle vorhanden, die sich unter dem Turm befindet.

Die Pfarrkirche ist ein Gebäude im Mudejarstil, das Ende des 18. Jahrhunderts entstand und später in der Mitte des 20. Jahrhunderts Umgestaltungen erlebte. Sie befindet sich im Stadtzentrum in unmittelbarer Nähe der Burg.
Die Kirche ist nach der Heiligen Martha (Santa Marta), der Schutzpatronin der Gemeinde, benannt. 

Die Fassade zur Seite des Plaza de Andalucía wurde gegen Ende des 20. Jahrhunderts erbaut. Sie ist im andalusischen internationalen Architekturstil ausgeführt. Die Straßen Marchena, Victoria und Sevilla, der Plaza del Cabildo und das Bauwerkensemble des Rathauses mit dem Plaza de Andalucía bilden das Herzstück der Gemeinde. Diese Umgebung bietet die schönste Stadtlandschaft der Ortschaft.

Das Klostergebäude stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert. Es entstand auf einem Grundriss mit lateinischem Kreuz, der in fünf Bereiche und Kapellen zwischen den inneren Strebepfeilern unterteilt ist. Die Sakristei befindet sich an der Epistelseite des Chors. Auf dieser Seite, im unteren Teil der Kirche erhebt sich ein Turm aus drei Bauabschnitten und einer Turmspitze.  

Die Pfarrkirche Santiago el Mayor stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde im 18. Jahrhundert mehrfach umgebaut.