Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia Parroquial Nuestra Señora de Consolación

113
0

Diese Kirche wurde in drei unterschiedlichen Phasen gebaut. Die erste war zwischen dem XIV. und dem XV. Jahrhundert. Damals wurde eine Mudejar-Kirche mit drei Schiffen, einer polygonalen Abside und einer Turm-Fassade gebaut. 1538 begann die zweite Phase, die nicht abgeschlossen werden konnte. Nachdem ein Teil des vorherigen Gebäudes abgerissen wurde, begann der Bau einer Renaissance-Kirche. Die dritte Phase wurde im zweiten Drittel des XVIII. Jahrhunderts ausgeführt. Noch bestehende Teile der ursprünglichen Mudejar-Kirche wurden restauriert und mit Tonnengewölben und Lünetten bedeckt, außerdem  wurde ein seitliches Portal errichtet.

Die herausragendsten Elemente des Komplexes sind die Turmfassade, die aus zwei klar differenzierten Teilen besteht und ein gotisches Portal aufweist, und das Innere der Renaissance-Kirche, deren Säulen - die von Gebälkwürfeln mit Reliefs mit Aposteln und Heiligen gekrönt werden - eine ziemlich getreue Kopie der Pfeiler der Hauptsakristei der Kathedrale von Sevilla sind.

Das Gebäude hat einen unregelmäßigen Grundriss, da zwei Bauten aus verschiedenen Epochen in ihm enthalten sind. Es hat einen rechteckigen Grundriss, der in zwei unterschiedlich breite Gebäudekörper mit drei Schiffen unterteilt ist. Im ersten Teil des Mittelschiffs befindet sich der Chor. Neben dem Chor befindet sich im Epistelschiff die Taufkapelle, die einen rechteckigen Grundriss hat, und auf der gegenüberliegenden Seite sind die Toiletten. Im zweiten Abschnitt öffnen sich die Seiteneingänge, und der dritte Abschnitt wird in den Seitenschiffen von zwei Pfeilern mit mächtigen Strebepfeilern eingenommen, durch die man in den anderen Körper der Kirche gelangt.

In dieser Kirche haben die Bruderschaften Borriquita, El Cautivo, La Esperanza und Santo Entierro ihren Sitz. Es sei noch gesagt, dass dieser Kirche nur eine Säule mehr in ihrem Innern fehlte, um eine Kathedrale werden zu können.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.