ROCÍO-El Viso del Alcor

Sevilla verzaubert

Die Kapelle Santa Bárbara in Villanueva del Río y Minas befindet sich nördlich des Ortskerns in der Straße Calle Guadalquivir, nördlich der Straße Calle Corta San Fernando. Es handelt sich um eine einfache Kapelle mit einer kreuzförmigen Grundfläche, die im Jahre 1944 erbaut wurde. 

Es ist die alte Kavalleriekaserne. Der Bau wurde vom Domkapitel in Auftrag gegeben und begann 1577 während der Herrschaft von Philipp II., wie die Inschrift auf dem Türsturz der schlichten Tür bezeugt.

Der Palacio de Mañara ist ein Wohnpalast im Renaissance-Stil. Dort wurde der berühmte Philantrop Miguel de Mañara geboren, der Förderer und Wohltäter der Bruderschaft und des Hospital de la Caridad. Der Palast befindet sich im Zentrum des ehemaligen Aljama oder alten jüdischen Viertels von Sevilla, das das Gebiet zwischen dem Alcazar und der Umgebung des Carmona-Tors umfasste.

Es handelt sich um eine Kirche der Renaissance (1556-1588), bei der auch die gotische Mudejartradition noch nicht in Vergessenheit geraten war. Die Kirche gehörte zur Schule Colegio de la Encarnación der Jesuiten, die von Luis Cristobal Ponce de León (II. Herzog von Arcos) und seiner Frau María de Toledo gegründet worden war.

Es ist eine Verbreiterung des südlichen Endes der Straße Victoria, die in einen offenen Platz gegenüber der Frontfassade des Klosters Ntra. Sra. de la Candelaria ausläuft.

De los palacios renacentistas ecijanos el palacio de los condes de Valhermoso constituye el ejemplo más relevante. Se trata de un edificio mandado construir por los marqueses de Fuentes y Villaseca en el siglo XVI según los cánones artísticos renacentistas del momento, pudiendo datarse en torno a 1530.

Dieses Gebäude wird auch „Haus der sieben Balkons“ genannt.

Es befindet sich an der Plaza de Santiago und hat ein schönes, in Stein gehauenes Renaissance-Portal mit einem Adelswappen aus dem XVI. Jahrhundert, das von einem dreieckigen Giebel gekrönt wird.