turismo activo

Aktivtourismus

Beweisen Sie sich in einer einzigartigen Landschaft

Route Wallfahrtskapellen: Cazalla de la Sierra - El Pedroso

66
3

Cazalla de la Sierra

Cazalla befindet sich im Herzen des Naturparks. Die enorme kulturelle Bedeutung des Ortes beruht auf seiner Geschichte, die ihm einen einzigartigen monumentalen und ethnologischen Reichtum verliehen hat. So können wir in der Gegend Aktivitäten und Siedlungen seit der Neolithik beobachten, was durch die Funde von Dolmen, Äxten, Ahlen und anderen Gegenständen aus dieser Zeit in den sogenannten Cuevas de Santiago bestätigt wird. Auf einer antiken karthagischen Festung gründeten die Römer die Stadt Callentum. Mit der Ankunft der Araber wird sie Castalla genannt und Mitte des 13. Jahrhunderts von den christlichen Truppen erobert.

Der Ort erlebte seine Blütezeit im 16. und 17. Jahrhundert und wurde Anfang des 18. Jahrhunderts zur Residenz von König Felipe V. Die Parks und Grünanlagen, wie Los Morales oder El Judío, wechseln sich ab mit seinem reichen Bestand an religiösen und zivilen Gebäuden. Berühmt für seine Weine, Anisette und Schnäpse, hat sich Cazalla schnell an die neue Zeit angepasst und bietet seinen Besuchern ein einzigartiges Erlebnis, das auf der Qualität und Vielfalt der angebotenen Aktivitäten basiert.

Im südlichen Bereich liegt die Wallfahrtskapelle San Benito. Sie wird auf Ende des 16. Jahrhunderts und Anfang des 17. Jahrhunderts datiert. Das einschiffige Bauwerk ist durch spitze Querbögen in vier Abschnitte unterteilt, wobei die Decke aus zwei Abschnitten besteht, einem rechteckigen, bedeckt mit einem Flügelgewölbe, und einem weiteren halbrunden mit einem Kreuzgewölbe. Das Portal ist im einfachen Renaissance-Stil gehalten und verfügt über einen kuriosen dreieckigen Turm, wegen dem es zum Kunstdenkmal erklärt wurde.

Die Wallfahrtskapelle El Carmen war einst als Wallfahrtskapelle San Ginés bekannt. Möglicherweise handelt es sich bei dem Gebäude um ein ursprüngliches Werk des Mudéjar, wie einige seiner äußeren Elemente vermuten lassen. Die heutige Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist ein einschiffiger, dreigeteilter Bau mit einer quadratischen Hauptkapelle und einem Halbkugelgewölbe über dem Presbyterium sowie einem Tonnengewölbe mit Lünetten und Querbögen im Kirchenschiff. Am Fuße, über einer einfachen Tür mit Oberschwelle, die von einem gebrochenen Giebel gekrönt wird, steht der Glockenturm. Sie befindet sich im Paseo del Carmen und wird heutzutage noch zu Andachten benutzt.

Die Schutzheilige des Ortes wird in der Wallfahrtskapelle El Monte verehrt. Sie liegt vier Kilometer vom Dorf entfernt und wurde in der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts erbaut. Die Wallfahrtskapelle besteht aus einem einzigen Schiff, dem ein Portikus vorgelagert ist, und einer Hauptkapelle mit einem Ankleideraum. Es handelt sich um einen Barockbau, der im 19. Jahrhundert mehrere Umbauten erfuhr. In dieser Wallfahrtskapelle findet im August eine wichtige Wallfahrt und eine Messe statt, nach der das Bildnis in Begleitung einer großen Anzahl von Reitern, Fuhrwerken und Pilgern zu Fuß in die Dorfmitte gebracht wird.
Trotz ihrer akzeptablen Länge geht es auf dieser Etappe gemächlich bergab, wobei sich sich im ersten Teil Erdweg mit Straße abwechseln, um dann im letzten Teil auf einem breiten und bequemen Weg zu enden. Wir starten von der Wallfahrtskapelle San Benito in Richtung Westen. Nach ein paar Metern beginnt ein Weg, der uns zur wenig frequentierten Straße A-450 führt. Es geht weiter über Olivenhaine und Weiden, die hauptsächlich für die Viehzucht genutzt werden, und durch felsiges Gebiet, das heute aufgrund der übermäßigen Beweidung fast unwirtlich und ohne Leben ist, aber einst einige der ersten Weine lieferte, die den Weg nach Amerika fanden. In diesem Gebiet, das als Las Colonias bekannt ist, wurden hervorragende Weine produziert, und Weinreben prägten kilometerweit die Landschaft.

El Pedroso

Je mehr wir uns El Pedroso nähern, desto flacher und offener werden die Weiden, und wir erkennen, wie sich die Umgebung in Bezug auf die Geologie verändert, da immer mehr große Granitblöcke zu sehen sind. Auf den nächsten Etappen werden wir uns an diesen Felsen erfreuen können, ihre kapriziösen Formen werden uns überraschen, genau wie die verschiedenen Nutzungen, die die Siedler dieser Gebiete diesem in der Gegend so leicht zugänglichen Material gegeben haben.

Wir beenden den Weg an der Wallfahrtskapelle Espino selbst, am Fuße eines Kreuzes. Lassen Sie uns im Schatten der Bäume im Garten verschnaufen und diesen historischen Ort erleben.

URL Routenmesser
Kategorie
Streckenverlauf
Schwierigkeitsgrad
Länge
16.57Km
Etiketten

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.