Romerías

Sevilla verzaubert

Es ist die alte Kavalleriekaserne. Der Bau wurde vom Domkapitel in Auftrag gegeben und begann 1577 während der Herrschaft von Philipp II., wie die Inschrift auf dem Türsturz der schlichten Tür bezeugt.

Als die Jesuiten nach Utrera kamen, gründeten sie ein Kloster mit einer Schule, an deren Standort heute das Colegio Rodrigo Caro steht. Von diesem Kloster ist heute noch die Kirche San Francisco „El Nuevo“ (der Neue) erhalten, sowie weitere Räumlichkeiten wie die Sakristei und der Versammlungsraum.

Der Palacio de Mañara ist ein Wohnpalast im Renaissance-Stil. Dort wurde der berühmte Philantrop Miguel de Mañara geboren, der Förderer und Wohltäter der Bruderschaft und des Hospital de la Caridad. Der Palast befindet sich im Zentrum des ehemaligen Aljama oder alten jüdischen Viertels von Sevilla, das das Gebiet zwischen dem Alcazar und der Umgebung des Carmona-Tors umfasste.

Diese einschiffige schlichte Kirche im Mudejarstil liegt am Plaza de España und wurde zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Sie hat ein gotisches Portal aus dem 15. Jahrhundert, das im 16. Jahrhundert reformiert wurde. An der Fassade kann man Reste einer korinthischen Säule erkennen.

Die Feria de Mayo wurde vom Ministerium für Tourismus, Handel und Sport seit 2008 zum Fest von touristischem Interesses Andalusiens erklärt, da sie „eine Veranstaltung ist, die sowohl zur Entwicklung der Werte dieser Gemeinde und Andalusiens als auch zur Förderung, Entwicklung und Verbreitung des Tourismus beiträgt“.

Die Einsiedelei ist eine alte Kapelle, die aufgrund ihrer baulichen Besonderheiten höchstwahrscheinlich in den letzten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts errichtet wurde.

Ihre ursprüngliche Baustruktur wurde jedoch aufgrund der im Laufe des 18. Jahrhunderts vorgenommenen Veränderungen und auch durch die Ende der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts durchgeführten Umbauten halb verborgen.

Die Pfarrkirche Santiago el Mayor stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde im 18. Jahrhundert mehrfach umgebaut.