Alcalá de Guadaíra_PuenteDragón

Sevilla verzaubert

Im Jahr 1731 sang eine Gruppe von Jungen in den Straßen den Rosenkranz „mehr aus kindlichem Spaß als aus Andacht...“. Zu ihnen gesellten sich weitere Menschen, bis sie die Bruderschaft der Serviten konstituierten, deren architektonische Frucht die Iglesia de Nuestra Señora de los Dolores (Kirche Unserer Schmerzensreichen Mutter) ist.

Das Kloster La Concepción de Carmelitas Calzadas (Konzeption der Unbeschuhten Karmelitern) wurde 1577 von Don Francisco Álvarez de Bohórquez und seiner Ehefrau Doña Catalina de Coria gegründet. Die erste Profession fand im folgenden Jahr statt und das Kloster wurde 1580 eingeweiht.

Diese einschiffige Kapelle im Mudejarstil wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Ihr Innenraum ist ein schönes Beispiel für den weit verbreiteten Mudejarstil mit einer charakteristischen Holzvertäfelung. Hier wird die Heiligenfigur von Didakus (San Diego) aufbewahrt, die im 20. Jahrhundert vom Bildhauer Antonio Castillo Lastrucci angefertigt wurde. Die Frontfassade stammt aus dem frühen 16.

Sie befindet sich im Oberstadtviertel, ihr Bau und ihre Einweihung gehen auf das Jahr 1969 zurück. An der Vorderseite der Fassade befindet sich ein Eingangsportal mit einem dreifachen Säulengang mit Rundbögen. Über dem mittleren Bogen ist eine Keramikplatte mit dem Bild des Schutzpatrons, des Heiligen Josef, zu sehen, der das Kind in seinen Armen hält.

Sie war ursprünglich die Kirche des Klosters der Paulanaordens und ist heute die Pfarrkirche Nuestra Señora de la Victoria. 

Am Anfang des Weilers Matarredonda sehen wir eine schöne, typisch andalusische Kirche, die die ganze Spiritualität der alten Pilgerkirchen ausstrahlt.

Die Kirche gehört zur Pfarrei Marinaleda und ist der Virgen de la Paz geweiht, einer Jungfrau, der in der Provinz Sevilla viel Verehrung zuteil wird. 

Die Pfarrkirche ist ein Gebäude im Mudejarstil, das Ende des 18. Jahrhunderts entstand und später in der Mitte des 20. Jahrhunderts Umgestaltungen erlebte. Sie befindet sich im Stadtzentrum in unmittelbarer Nähe der Burg.
Die Kirche ist nach der Heiligen Martha (Santa Marta), der Schutzpatronin der Gemeinde, benannt.