Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Convento de la Madre de Dios

281
0

Das im XVI. Jahrhundert errichtete Kloster Madre de Dios beherbergt heute die  Hermanas de la Doctrina Cristiana. Es hat einen schönen Kreuzgang mit Mudejar- und Renaissance-Elementen. Es muss hervorgehoben werden, dass in dem Gebäude 1722 ein großes  Feuer ausbrach und dass es im Bürgerkrieg geplündert und in den 90er Jahren restauriert wurde.

Die Kirche dieses architektonischen Komplexes hat ein einziges Schiff, das in fünf Abschnitte unterteilt ist, die mit Tonnengewölben, Gurtbögen und Lünetten bedeckt sind. Sie hat auch ein Presbyterium mit einer halbrunden Kuppel, die von Zwickeln getragen wird.
    
An der rechten Wand öffnen sich zwei ähnliche von dicken Pfeilern flankierte Türen. Beide haben Rundbögen zwischen Pilastern, einen gebrochenen Giebel und eine Nische im oberen Bereich. Am Fuß derselben Mauer befindet sich ein Glockenturm aus Backstein, der von zwei Körpern gebildet wird.

Das Kloster ist Sitz der Bruderschaft „Hermandad de Nuestro Padre Jesús Nazareno, Santa Cruz en Jerusalén y  María Santísima de los Dolores“. Es ist die Bruderschaft des Bezirks, dessen Prozession am Ostermittwoch stattfindet.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.