Romerías

Sevilla verzaubert

Im Jahr 1731 sang eine Gruppe von Jungen in den Straßen den Rosenkranz „mehr aus kindlichem Spaß als aus Andacht...“. Zu ihnen gesellten sich weitere Menschen, bis sie die Bruderschaft der Serviten konstituierten, deren architektonische Frucht die Iglesia de Nuestra Señora de los Dolores (Kirche Unserer Schmerzensreichen Mutter) ist.

Als die Jesuiten nach Utrera kamen, gründeten sie ein Kloster mit einer Schule, an deren Standort heute das Colegio Rodrigo Caro steht. Von diesem Kloster ist heute noch die Kirche San Francisco „El Nuevo“ (der Neue) erhalten, sowie weitere Räumlichkeiten wie die Sakristei und der Versammlungsraum.

Diese einschiffige schlichte Kirche im Mudejarstil liegt am Plaza de España und wurde zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Sie hat ein gotisches Portal aus dem 15. Jahrhundert, das im 16. Jahrhundert reformiert wurde. An der Fassade kann man Reste einer korinthischen Säule erkennen.

In dieser Einsiedelei wird das Bild des Schutzpatrons von Osuna verehrt, der jedes Jahr am 12. Januar in einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen wird. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert renoviert.

Der Bau der Kirche erstreckte sich vom 18. ins 19. Jahrhundert. Ein Hinweis gilt einem aus dem 18. Jahrhundert stammenden Sockel mit Kacheln und einem Kruzifix aus dem 16. Jahrhundert. 

Das barocke Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde 1614 von Don Alvaro de Castilla als Kloster und Krankenhaus in Auftrag gegeben. Die Kirche wurde an das Krankenhaus angebaut.

Die Einsiedelei ist eine alte christliche Kapelle, die ihren Ursprung in einer arabischen Moschee mit erhaltenem Mihrab haben könnte. Nach seiner Stilllegung als Gefangenenlager wurden Restaurierungsarbeiten am Gebäude durchgeführt.