Osuna Colegiata

Sevilla – schön und vielfältig

Im Jahr 1731 sang eine Gruppe von Jungen in den Straßen den Rosenkranz „mehr aus kindlichem Spaß als aus Andacht...“. Zu ihnen gesellten sich weitere Menschen, bis sie die Bruderschaft der Serviten konstituierten, deren architektonische Frucht die Iglesia de Nuestra Señora de los Dolores (Kirche Unserer Schmerzensreichen Mutter) ist.

In dieser Einsiedelei wird das Bild des Schutzpatrons von Osuna verehrt, der jedes Jahr am 12. Januar in einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen wird. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert renoviert.

Das barocke Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde 1614 von Don Alvaro de Castilla als Kloster und Krankenhaus in Auftrag gegeben. Die Kirche wurde an das Krankenhaus angebaut.

Die Einsiedelei ist eine alte christliche Kapelle, die ihren Ursprung in einer arabischen Moschee mit erhaltenem Mihrab haben könnte. Nach seiner Stilllegung als Gefangenenlager wurden Restaurierungsarbeiten am Gebäude durchgeführt. 

Wenn man die Straße nach Malcocinado entlangfährt, erreicht man nach nur wenigen Kilometern das Privatgrundstück, auf dem die Reste des Basilianer-Klosters zu finden sind, das hier einst stand. Die Kapelle, die heute als Lager des Landguts genutzt wird, besteht aus nur einem Schiff, das in zwei Bereiche unterteilt ist, der eine verfügt über ein Tonnengewölbe und der andere über eine Kuppel.

Das im XVI. Jahrhundert errichtete Kloster Madre de Dios beherbergt heute die  Hermanas de la Doctrina Cristiana. Es hat einen schönen Kreuzgang mit Mudejar- und Renaissance-Elementen. Es muss hervorgehoben werden, dass in dem Gebäude 1722 ein großes  Feuer ausbrach und dass es im Bürgerkrieg geplündert und in den 90er Jahren restauriert wurde.

Es ist eine alte Barockkirche (XVIII. Jh.), von der das Portal und ein Glockengiebel, der die Fassade krönt, erhalten sind. Sie hat zwei Gebäudekörper, die Ende 2012 komplett restauriert wurden.

Der Innenraum besteht aus einem einzigen großen Schiff. Das Presbyterium ist von einer Kuppel bedeckt, die von Zwickeln getragen wird.