La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Villamanrique de la Condesa

241
3

Villamanrique de la Condesa, Tor zu Doñana und der Wallfahrt zu El Rocío

An den Toren zum Naturpark Doñana liegt Villamanrique de la Condesa, ein sevillanisches Dorf, das vom Wallfahrtstourismus geprägt ist. Die Legende besagt, dass ein Jäger aus der Ortschaft in einem Baum die Figur der Jungfrau fand, die seitdem ein wichtiger Bestandteil im Leben der Einwohner ist. Besuchen Sie das Interpretationszentrum, um das Wesen und die Geschichte des Dorfs Villamanrique kennenzulernen, das auf der tartessischen Siedlung Mures entstand. Kommen Sie zum Auszug der Laienbruderschaften nach El Rocío, eine Veranstaltung von Touristischem Interesse in Andalusien aber genießen Sie vor allem die unvergleichliche Natur in dieser Gemeinde. 

Naturliebhaber werden sich in Villamanrique de la Condesa rundum wohl fühlen: Reitausflüge, Wanderungen oder Fahrradtouren sind nur einige der Aktivitäten, die Sie im Naturpark Doñana unternehmen können, während Sie die einzigartige Landschaft bewundern.   

Ein weiterer Reiz dieses Wartesaals kurz vor El Rocío ist die ausgezeichnete Gastronomie. Probieren Sie Carne sancochá (gekochtes Fleisch) oder Tostón con sardinas (Sardinen mit geröstetem Brot), die sehr typisch in Villamanrique sind. Das Dorf ist zudem für traditionelles Kunsthandwerk berühmt, wie die Mantones de Manila (bestickte Seidentücher) und handgefertigte Sattlerwaren, die auf der Messe Feria del Turismo y Tradiciones del Entorno de Doñana zum Kauf angeboten werden.

Villamanrique de la Condesa, eine Ortschaft, die sich durch ihre Natur, Geschichte, Volkstraditionen und Gastronomie auszeichnet. 


Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto von Sevilla kommen, nehmen Sie die Autobahn A-49 bis zur Abfahrt 16 und biegen Sie in die A-473 ein. Sie werden durch Benacazón, Aznalcóllar und Pilas fahren, bevor Sie schließlich in Villamanrique de la Condesa ankommen.  

Villamanrique de la Condesa hat keinen Zugbahnhof, der nahgelegenste ist der Bahnhof von Benacazón, zu dem Sie vom Bahnhof Santa Justa in Sevilla mit der Nahverkehrslinie C5 gelangen. Von dort aus müssen Sie ein Taxi nehmen. 

Es besteht auch eine Busverbindung mit Sevilla, dafür nehmen Sie die Buslinie M-169 vom Bahnhof Plaza de Armas in Richtung Pilas-Villamanrique. 


Fortbewegung

Sie lernen Villamanrique de la Condesa am besten kennen, indem Sie durch die schönen Straßen spazieren und die weitläufigen Plätze besuchen. Der Ort ist recht überschaubar, weshalb Sie ihn mühelos zu Fuß erkunden können. Sie können aber auch im Nationalpark Doñana Reiten, Wandern oder Radfahren. 


Gründe für einen Besuch

  • Erleben Sie im Mai das bedeutendste Fest der Ortschaft: den Auszug der Laienbruderschaften (Paso de las Hermandades) nach El  Rocío. Es ist als Event von Touristischem Interesse in Andalusien katalogisiert. 
  • Besuchen Sie das Ethnografische Interpretationszentrum Camino del Rocío, um alles über diese Wallfahrt zu erfahren, die in Villamanrique bereits seit acht Jahrhunderten veranstaltet wird.  
  • Verpassen Sie im April nicht die Messe Feria del Turismo y Tradiciones del Entorno de Doñana, wo Sie handgefertigte Sattlerwaren, Schmiedearbeiten und Stickereien erstehen können sowie den Internationalen Ochsengespann und -Karren Wettbewerb.
  • Besuchen Sie den Trommelverein Asociación de Tamborileros, wo Ihnen gezeigt wird, wie man die traditionelle Rocío-Trommel schlägt. Die Musiker dieses Kollektivs spielen in verschiedenen Laienbruderschaften Spaniens. Der Ochsenhirtenverein Ascociación de Boyeros ist ebenfalls interessant; hier können Sie zusehen, wie die Hirten die Ochsen perfekt manövrieren, die die Karren mit den „Simpecado“-Standarten ziehen. 
  • In der Werkstatt Ángeles Espinar können Sie die kunstvollen Stickereien auf den Mantones de manila bewundern. Weil er diese andalusische Tradition aufrechterhält, wurde der Betrieb mit der Goldenen Medaille für Verdienste in den schönen Künsten ausgezeichnet. 
  • Probieren Sie unbedingt die typische Süßspeise Rosas de la miel, die von den Einwohnern zur Wegzehrung auf die Rocío-Wallfahrt mitgenommen werden.  
  • Die Marschland-Hütten waren die ehemaligen Wohnhäuser der Siedlung Las Marismas, von denen nur wenige erhalten geblieben sind. Diese Bauten sind allerdings wieder in Mode gekommen, weshalb einige Einwohner diese als Freizeithäuser nutzen. 


Sehenswertes 

Das Leben in Villamanrique spielt sich auf und um den Plaza de España ab, an dem die Gemeindekirche Santa María Magdalena steht. Auf der Hinterseite steht der Palast Orleans, in dem die Mutter des emeritierten spanischen Königs Juan Carlos aufwuchs. Er ist für die Öffentlichkeit geschlossen, man kann jedoch die Gärten betrachten. 

Sie werden von Anfang an bemerken, dass El Rocío ein wichtiger Bestandteil im Alltag der Einwohner ist. Wenn Sie durch die Straßen spazieren, werden Sie schöne Verse an den Wänden sehen, die das Wort Rocío enthalten, das wortwörtlich Morgentau bedeutet. Es handelt sich hierbei um Verse und Zitate der Universalliteratur. Besuchen Sie das hundertjährige Haus Casa Hermandad, in dem sich das Ethnografische Interpretationszentrum Camino del Rocío befindet, in dem die gesamte Geschichte über die Wallfahrt dokumentiert ist.  Zudem werden in dem Zentrum Fundstücke der historischen tartessischen Siedlung Muros ausgestellt. 

Wussten Sie, dass der Stierkämpfer Pascual Máruqez aus Villamanrique de la Condesa stammt? In der Ortschaft wurde zu seinen Ehren in der Straße seines Geburtshauses eine Büste aufgestellt. Hier befindet sich auch die Werkstatt Ángeles Espinar, in der die farbenfrohen Mantones de manila (bestickte Seidentücher) hergestellt werden. Weil er diese andalusische Tradition aufrechterhält, wurde der Betrieb mit der Goldenen Medaille für Verdienste in den schönen Künsten ausgezeichnet. 

Zum Abschluss sollten Sie das Besucherzentrum in der Dehesa Boyal aufsuchen, von wo aus Sie verschiedene Routen durch den Nationalpark von Doñana unternehmen können, wobei Ihnen offensteht, sich zu Fuß, mit dem Fahrrad, zu Pferd oder mit dem Geländefahrzeug fortzubewegen. Wählen Sie die Strecke, die Sie am meisten interessiert und entdecken Sie die einzigartige Landschaft dieses Naturschutzgebiets. 


Einen Besuch wert

  1. Kirche Santa María Magdalena
  2. Statue von Pascual Márquez 
  3. Palast von Orleans
  4. Besucherzentrum Dehesa Boyal (in dem viele Laienbruderschaften übernachten), Wandmalerei und Denkmal zu Ehren der Jungfrau von Rocío.
  5. Ethnografisches Interpretationszentrum des Wallfahrtswegs zur Jungfrau von Rocío 
  6. Naturschutzgebiet Corredor Verde del Guadiamar
  7. Nationalpark Doñana


Umgebung

Villamanrique de la Condesa liegt nur 38 Kilometer von Sevilla entfernt im Südwesten der Provinz. Die außergewöhnlich schöne Landschaft mitten im Nationalpark Doñana ist von Marschland und Kiefernwäldern geprägt. Es handelt sich um eines der wichtigsten Naturschutzgebiete Europas. 

Region
Guadalquivir-Doñana
Fläche
57.70 Km²
Höhe
31.00 m
Einwohnerzahl
4.478

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.