La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Alcalá del Río

382
5

Alcalá del Río, das ehemalige Illipa Magna

Ein weiterer Ort, dessen Geschichte stark durch den größten Fluss Andalusiens beeinflusst wurde, ist Alcalá del Río. Er liegt im Tal des Flusses Guadalquivir und ist von Orangenbäumen umgeben. Sicher werden Sie von dem abwechslungsreichen monumentalen Erbe und der kontrastreichen Landschaft von Alcalá del Río beeindruckt sein. Bei einem Besuch der Fundstätte La Angorrilla mit Funden aus der Kupferzeit und dem Königreich Tartessos können Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit begeben wie auch bei einem Spaziergang auf den Resten der römischen Stadtmauer, die man nutzte, um die große Stadt Ilipa Magna zu verteidigen. Besuchen Sie die Kirchen mit ihrem wertvollen Erbe, wie die Kapelle von San Gregorio de Osset, der der Schutzpatron der Ortschaft ist. Sie wurde von den katholischen Königen errichtet und beherbergt die Überreste des Patrons, der als Heiliger verehrt wird. 

Wenn Sie lieber die Natur genießen, können Sie einen Angelausflug am Guadalquivir machen und einen Weißfisch angeln. Dieser Sport ist bei den Einheimischen sehr beliebt und den Fisch können Sie in unterschiedlichen Variationen in den Restaurants probieren. Dabei sollten Sie ihn unbedingt auch in der eingelegten Version kosten, das ist eine echte Spezialität. 

Wenn Sie diesen Ort am Fluss aber richtig kennenlernen und spüren wollen, sollten Sie die großen Feste in Alcalá del Río erleben, wie die Karwoche. Sie wurde zu einem Fest von nationalem touristischen Interesse erklärt und es nehmen Bruderschaften teil, die mehr als 500 Jahre alt sind. Auf dieses Fest freut man sich hier das ganze Jahr über und das ganze Dorf wird für diesen Anlass feierlich geschmückt.

Kommen Sie und wecken Sie alle Ihre Sinne in diesem Ort der Provinz Sevilla am Ufer des Guadalquivir. 


Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto von Sevilla aus anreisen, verläuft die schnellste Route über die Landstraße A-8006. Dabei fahren Sie durch die Ortschaft La Algaba und dann weiter auf derselben Straße, bis Sie an Ihr Ziel gelangen. 

In diesem Ort gibt es keinen Bahnhof, aber durch den Verkehrsverbund von Sevilla gibt es eine Buslinie, die M-115, mit der Route: Sevilla, La Rinconada, Alcalá del Río.


Mobilität

Man kann die Altstadt sehr gut zu Fuß ablaufen und dabei die nette Atmosphäre in den Straßen genießen. Besonders schön ist auch ein Spaziergang am Flussufer des Guadalquivir, wenn am Abend langsam die Sonne untergeht und alles in einem besonderen Licht leuchtet.     


Gründe für einen Besuch

  • Besuchen Sie die Königliche Kapelle von San Gregorio de Osset, in der die Überreste dieses christlichen Märtyrers aufbewahrt werden. 
  • Lernen Sie, wie man am Ufer des Guadalquivir auf seinem Weg durch Alcalá del Río am besten einen Weißfisch angelt oder einen Barbus oder Karpfen. 
  • Erfahren Sie im Besucherzentrum zur Stadtmauer, welche Bedeutung die römische Stadt Illipa Magna hatte.
  • Erleben Sie hier die Karwoche, um zu verstehen, warum sie zu einem Fest von nationalem touristischen Interesse erklärt wurde. 
  • Genießen Sie die Gastronomie mit ihren typischen Gerichten wie dem eingelegten Weißfisch (Albur adobado) oder dem Weißfisch in Tomatensoße (Albur en tomate) oder dem Barbus in Gelb (Barbo en amarillo). 
  • Trinken Sie einen guten Orangensaft, ein Produkt aus dem Ort, das von hier für den Vertrieb nach Valencia gebracht wird. 
  • Begeben Sie sich auf einen Spaziergang zur Talsperre, vorbei an dem alten Wasserkraftwerk und durch die Gärten von Winthuysen, Sie werden die Bedeutung dieses beeindruckenden Projekts deutlich erkennen. 


Sehenswertes

Beginnen Sie mit Ihrem Besuch in Alcalá del Río, indem Sie das historische Zentrum erkunden. Im Besucherzentrum zur Stadtmauer werden Sie alles über die römische Vergangenheit der Ortschaft erfahren, als sie noch die große Stadt Illipa Magna war. Wenn Sie in dieser Gegend weiter in Richtung Plaza de España gehen, können Sie die Reste der Kurie und des römischen Forums entdecken und noch weitere Spuren der Stadtmauer, die zu einem geschützten Kulturgut erklärt wurde. 

Bevor Sie ins eigentliche Zentrum gelangen, kommen Sie an einem Gebäude vorbei, das für die Einheimischen von besonders großer Bedeutung ist: die königliche Kapelle von San Gregorio de Osset, dem Schutzpatron des Ortes. In dieser ruhen die Überreste des heiligen Patrons, seit sie im 15. Jh. im Auftrag der katholischen Könige errichtet wurde. In dieser Gegend können Sie auch das Museum im Haus der Bruderschaft Hermandad de la Soledad besuchen, in der ein beeindruckendes römisches Mosaik zu sehen ist und die Sammlung an Kunstschmiedearbeiten aus dem Haus der Bruderschaft Hermandad de la Vera Cruz.

Gehen Sie nun in Richtung der Plaza del Calvario, um sich einen weiteren sehr bedeutenden religiösen Bau von Alcalá del Río anzuschauen: die Kirche Santa María de la Asunción. Es handelt sich um eins der interessantesten Gebäude im Mudejarstil der Provinz Sevilla, das vor allem durch seinen Verteidigungsturm beeindruckt, der zum Stadtsymbol geworden ist. 

Direkt neben der Kirche befindet sich das Kulturzentrum Casa de la Cultura, in dem man eine sehr wertvolle archäologische Sammlung bestaunen kann, mit Ausstellungsstücken, die aus der Zeit vom Neolithikum bis zur römischen Zeit stammen. Zum Abschluss Ihrer Tour durch das Zentrum können Sie sich im südlichen Teil zur archäologischen Fundstätte La Angorrilla mit Funden aus der Kupferzeit und dem Königreich Tartessos begeben, wo der Ursprung dieser Ortschaft liegt. 

Jetzt empfehlen wir Ihnen, einen gemütlichen Spaziergang am Ufer des Guadalquivir zu machen. Dabei können Sie in der Ferne die beeindruckende Talsperre ausmachen und das Wasserkraftwerk. Besuchen Sie dieses Kraftwerk und schlendern sie ein wenig durch die schönen Gärten von Winthuysen


Sehenswürdigkeiten

  1. Königliche Kapelle San Gregorio de Osset
  2. Kirche Santa María de la Asunción und Mudejar-Turm
  3. Kulturzentrum und archäologische Sammlung
  4. Haus der Bruderschaft / Museum der Hermandad de la Soledad
  5. Haus der Bruderschaft / Museum der Hermandad de la Vera Cruz
  6. Stadtmauer und Besucherzentrum zur römischen Stadtmauer von Ilipa Magna
  7. Fundstätte La Angorrilla mit Funden aus der Kupferzeit und dem Königreich Tartessos und Nekropolis
  8. Brücke, Wasserkraftwerk und Talsperre
  9. Turm Peñón de la Reina 
  10. Gärten von Winthuysen


Umgebung

Alcalá del Río liegt 20 Kilometer von der Provinzhauptstadt Sevilla entfernt im Tal des Guadalquivir. Der Ort besteht aus drei Gemeinden: El Viar, Esquivel und San Ignacio del Viar. Der Stausee von Alcalá del Río ist der letzte befahrbare Abschnitt des Flusses Guadalquivir. 

Region
Guadalquivir-Doñana
Fläche
83.00 Km²
Höhe
32.00 m
Einwohnerzahl
11.927

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.