Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Universität von Sevilla (ehemalige königliche Tabakfabrik)

156
0

Das Gebäude, in dem das Rektorat und die Fakultäten für Philologie und Geographie und Geschichte untergebracht sind, ist eines der prächtigsten der spanischen Universitäten. Es gehörte früher zu den großartigsten Beispielen für die Industriearchitektur des alten Regimes. Dieses Gebäude aus Stein war im XVIII. Jahrhundert Sitz der ersten Tabakfabrik von Europa. 

Es nimmt ein riesiges Rechteck von 185x147 m ein und ist nach El Escorial das zweitgrößte in Spanien. Seine Konstruktion weist Einflüsse der Renaissance, des Barock und des Neoklassizismus auf.

Einige der einzigartigsten Elemente sind die Hauptfassade, die von der monumentalen Statue des Ruhmes gekrönt wird und deren Aufbau und Ornamentik bemerkenswert barock sind; die beiden zentralen Innenhöfe, die grandiose Doppeltreppe, die zur Aula führt; und im Außenbereich die Universitätskapelle und das Gebäude des alten Gefängnisses, das die Abteilung für neuere Geschichte beherbergt sowie der Graben und die Mauern, die die gesamte Anlage und das Tor der Hauptfassade umgeben.

Architektonisch gesehen hebt sich das Gebäude durch seine allgemeinen Bezüge zur Renaissance ab. Ihr Grundriss, ihre Innenhöfe und Details ihrer Fassaden wurden vom Herrera-Stil beeinflusst. Die steinernen Fassaden werden von Pilastern moduliert, die sich auf einer Erhöhung erheben, die um das Gebäude herum verläuft.

In dem Gebäude können zwei Zonen unterschieden werden; ein Bereich, der der Produktion gewidmet ist und zwei Drittel des Gebäudes einnimmt. Der zweite ist ein palastartiger Bereich, der sich am Eingang der Calle San Fernando befindet und eine Vorhalle, Lagerräume und Wohnungen umfasst.

Das Gebäude, das 1959 zum Kulturgut erklärt wurde, beherbergt in seinem Inneren einen großen Teil der bedeutendsten Kunstwerke, die die Universität von Sevilla besitzt.

Öffnungszeiten

Vorübergehend geschlossen

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.