turismo activo

Aktivtourismus

Beweisen Sie sich in einer einzigartigen Landschaft

Jakobsweg: Via de la Plata

284
4

Unsere Tour beginnt in der Kathedrale von Sevilla. Auf einer städtischen Route durch die Hauptstadt überqueren wir den Guadalquivir auf der alten Eisenbahnbrücke und setzen unsere Wanderung geradeaus nach Camas fort, oder wir biegen rechts am Flussufer entlang nach Santiponce ab. Im ersten Fall kommen wir durch das Zentrum von Camas. Der Turm des Klosters San Isidoro del Campo kündigt Santiponce an. Wir überqueren die Bahnlinie in Richtung Huelva und gehen auf der alten Straße nach Mérida, der heutigen Hauptstraße, weiter, bis wir Itálica erreichen. Eine lange geradlinige Straße führt uns durch Weizen- und Olivenhaine. Wir folgen dem Anliegerweg von Emasesa nach Guillena, der uns zum Fluss Rivera de Huelva führt, den wir entweder durchwaten können, um bis zum Meilenstein zu gelangen, oder wir überqueren ihn über die Brücke der Straße von Burguillos und nehmen dann die Straße.

Kurz nach dem Start weicht die Landschaft mit Oliven- und Orangenbäumen den Bergweiden, mit Steineichen, Korkeichen und wilden Olivenbäumen. Das Gebiet ist sehr viehreich, so dass wir jedes Tor, das wir finden, öffnen und schließen müssen. Bis zum nächsten Meilenstein an der Ortsstraße von Castilblanco de los Arroyos erfreuen wir uns an einer wunderschönen Landschaft und einer herrlichen Ruhe. Ab hier verläuft der Weg parallel zum Asphalt. Diese Gemeinde befindet sich an den Toren des Naturparks der Sierra Norte de Sevilla, von daher die ökologische Attraktivität. Wir machen uns mit Wasser und Lebensmitteln ausgerüstet auf den Weg, denn bis Almadén de la Plata kommen wir nirgends hin, wo wir uns eindecken können.

Nach sechzehn unbequemen Kilometern Seitenstreifen und Weg gibt das Tor des Waldparks von El Berrocal den Weg frei für einen der schönsten Streckenabschnitte der Route durch die Sierra Morena von Sevilla. In weniger als vierzehn Kilometern erreichen wir den Calvario-Hügel, ein kurzer, aber intensiver Anstieg, der uns herrliche Ausblicke beschert: im Rücken, den zurückgelegten Weg durch das Weideland; und in Richtung Norden, Almadén de la Plata. Diese lange Etappe belohnt Sie mit der wunderschönen Natur, der Umgebung und natürlich mit der exquisiten Gastronomie.

Wir beginnen diese letzte kurze und wunderschöne Etappe auf dem Weg, der zur Stierkampfarena führt. Mit wenigen Schritten gelangen wir zwischen Zistrosen und Steineichen in den tiefsten Teil der Weide. Großwildgehege, Hirsche, Rehe und Wildschweine sowie Kaninchen, Rebhühner und alle Arten von Vögeln kann der Wanderer beobachten, wenn er aufmerksam und still ist. Nachdem wir die Casa de la Postura, den Meilenstein, den Brunnen, das Haus des Wächters, die Gehöfte El Encinarejo und El Chaparral passiert haben, stoßen wir auf einen neuen Meilenstein zum Gedenken an den Mann, der den Weg Fuß ging und beschilderte, Kontakt zu Institutionen aufnahm und den Verein der Freunde des Jakobweges von Sevilla gründete. Die Erinnerung an José Luis Salvador ist auf diesem Weg allgegenwärtig, daher sollten die Pilger ihm die gebührende Ehrerbietung erweisen. Nach dem Meilenstein erreichen wir El Real de la Jara und mit den ersten Häusern die Gemeindeherberge für Pilger. Diese Ortschaft verdankt ihren Namen dem Camino Real, der der Verbindungsweg zwischen Andalusien und Extremadura war.

URL Routenmesser
Kategorie
Streckenverlauf
Schwierigkeitsgrad
Länge
87.00Km

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.