Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Palacio de San Telmo

334
0

Der Palacio de San Telmo wurde1682 als Sitz des Colegio Seminario der Universidad de Mareantes gebaut. 1849 wurde der der Palast Wohnsitz der Duques de Montpensier, die den Nordturm fertig stellten und das Portal des Eingangsbereichs, den Ostflügel und den Tanzsaal bauten. Die neuen Räume wurden von Pelli y Rossi mit Stuck verziert und vergoldet und die Wände mit Gemälden aus dem Palacio de Vista Alegre geschmückt. Die Decke des Tanzsaals wurde von Rafael Tejeo dekoriert.

Es ist eines der schönsten Gebäude von Sevilla. Der Palast hat einen rechteckigen Grundriss mit vier Türmen und einem großen Innenhof. Bemerkenswert sind das Portal aus dem XVIII. Jahrhundert von Leonardo de Figueroa und die seitliche Fassade, an der sich Skulpturen berühmter sevillanischer Persönlichkeiten von Antonio Susillo befinden.

Der Palast verfügte über fließendes Wasser, Badezimmer, Elektrizität, Telegraph und sogar einen eigenen Anlegesteg, um Zugang zum Guadalquivir zu bekommen, sowie Gärten im Stil von Versailles, aus denen später der Maria Luisa Park werden sollte.

Die Kapelle des Palacio de San Telmo ist ein Schmuckstück der andalusischen und spanischen Kunst. Sie hat ein einziges Schiff mit einem Tonnengewölbe und fünf Retabel: das Hauptaltarbild, das der Virgen del Buen Aire gewidmet ist, zwei auf der Epistelseite mit dem Heiligen Thomas von Aquin und dem Heiligen Antonius und zwei weitere auf der Evangelienseite, denen ein gekreuzigter Christus und der Heilige Josef vorstehen.

Doña María Luisa Fernanda vermachte den Palast 1897 dem Erzbistum. 1901 wurde er ein Seminar der Diözese. Seit 1989 gehört er der Junta de Andalucía, die - nachdem sie mehrere Teile restaurieren ließ und das Gebäude wieder zu einem Palast machte, im April 1992 den Sitz der andalusischen Regierung daraus.

Öffnungszeiten

Vorübergehend geschlossen

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.