San Nicolás del Puerto Puente de Piedra

Sevilla enamora

Die neoklassische Kirche Santa María Magdalena wurde im 19. Jahrhundert auf der ehemaligen Kapelle Nuestra Señora de la Soledad aus dem 14. Jahrhundert errichtet, deren Abriss im Jahr 1800 vom Grafen von Altamira angeordnet wurde. Es ist eine dreischiffige Kirche mit rechteckigem Grundriss.

Aus der bürgerlichen Architektur ragen das Alte Kasernenhaus und das Pfarrhaus, beide aus dem 18. Jahrhundert, heraus.

Die Etagen entsprechen der typischen Struktur eines Hauses der damaligen Zeit um einen zentralen Hof herum, mit zwei Etagen. Im Obergeschoss befindet sich eine Galerie, die der Aufteilung der Räume dient. 

Dieses prächtige Gebäude aus dem Übergang von Barock zum Neoklassizismus wurde 1755 erbaut.

Die Kirche wurde Ende des 18. Jahrhunderts zur Verehrung der Unbefleckten Empfängnis gebaut. Sie untersteht der Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis. 1887 wurde sie zu einem Wasserspeicher umgewidmet, der bis zum Spanischen Bürgerkrieg als Badehaus genutzt wurde. Danach diente dieser als Versorgungsstation für die nahe gelegenen Bewässerungsstellen. 

Das barocke Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde 1614 von Don Alvaro de Castilla als Kloster und Krankenhaus in Auftrag gegeben. Die Kirche wurde an das Krankenhaus angebaut.

Die Kirche hat ihren Standort an der höchsten Stelle des Ortes, in der alten, als El Porche bekannten Straße. Heute ist die Straße Don Juan de Dios Corrales Gálvez gewidmet, der dreiundfünfzig Jahre lang Pfarrer der Kirche war. An Stelle der ehemals kleinen Kapelle bzw.

Die Kirche hat ein einziges, rechteckiges Kirchenschiff mit Seitenkapellen, über denen sich die Chorempore erstreckt, und ist mit einem Kreuzgratgewölbe und einer Halbkugel in der Vierung bedeckt. Die über alten Bauten errichtete Kirche stammt aus dem zweiten Drittel des XVIII. Jahrhunderts. Heute ist sie Sitz der Bruderschaft des Cristo de la Yedra, dessen Statue aus dem XVII.