Écija Iglesia de los Descalzos

Sevilla – schön und vielfältig

Dieses prächtige Gebäude aus dem Übergang von Barock zum Neoklassizismus wurde 1755 erbaut.

Die Kirche wurde Ende des 18. Jahrhunderts zur Verehrung der Unbefleckten Empfängnis gebaut. Sie untersteht der Pfarrei der Unbefleckten Empfängnis. 1887 wurde sie zu einem Wasserspeicher umgewidmet, der bis zum Spanischen Bürgerkrieg als Badehaus genutzt wurde. Danach diente dieser als Versorgungsstation für die nahe gelegenen Bewässerungsstellen. 

Das barocke Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde 1614 von Don Alvaro de Castilla als Kloster und Krankenhaus in Auftrag gegeben. Die Kirche wurde an das Krankenhaus angebaut.

Die Kirche hat ihren Standort an der höchsten Stelle des Ortes, in der alten, als El Porche bekannten Straße. Heute ist die Straße Don Juan de Dios Corrales Gálvez gewidmet, der dreiundfünfzig Jahre lang Pfarrer der Kirche war. An Stelle der ehemals kleinen Kapelle bzw.

Die Kirche hat ein einziges, rechteckiges Kirchenschiff mit Seitenkapellen, über denen sich die Chorempore erstreckt, und ist mit einem Kreuzgratgewölbe und einer Halbkugel in der Vierung bedeckt. Die über alten Bauten errichtete Kirche stammt aus dem zweiten Drittel des XVIII. Jahrhunderts. Heute ist sie Sitz der Bruderschaft des Cristo de la Yedra, dessen Statue aus dem XVII.

Es wurde Mitte des XVI. Jahrhunderts gegründet und von verschiedenen religiösen Orden bewohnt. Die Gemeinschaft der Paulaner des San Francisco de Paula leitete es von 1726 bis 1855, dem Jahr ihrer Säkularisierung. Dann ging es in die Hände der Kongregation der María Santísima de los Dolores und des San Felipe Neri über.

Diese Kirche aus dem 18. Jh. (1745-1757) hat ihren Namen von der Figur des Christus der Barmherzigkeit (Santo Cristo de la Misericordia), die im Zentrum Altaraufsatzes am Hauptaltar zu finden ist.