Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche Santa María de la Asunción

124
3

Die Kirche Santa María de la Asunción bewahrt trotz der vielen Erweiterungen und Umgestaltungen, die sie bis heute erfahren hat, immer noch Spuren ihres gotischen Ursprungs im Mudéjarstil. Ihr Ursprung liegt zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert und fällt mit dem Beginn der Herrschaft von Ponce de León in Mairena zusammen. Unter den in der Sakristei aufbewahrten Gegenständen sticht ein 1787 in Manila renovierter Kelch hervor, der zusammen mit einem Gemälde der Jungfrau von Guadalupe von Juan Correa, einem bedeutenden mexikanischen Maler des neuen spanischen Barocks, gestiftet wurde.

Der Angriff vom 19. Juli 1936 verursachte erhebliche Schäden und Verluste am Kirchenvermögen. Zum Verlust von Gemälden und Abbildungen kam hinzu, dass das Hochaltarbild teilweise zerstört wurde und mit Goldfragmenten, die von den Nachbarn gestiftet wurden, wieder aufgebaut wurde, bis zur endgültigen Restaurierung im 21. Jahrhundert.  Auf der Empore wird San Bartolomé, der Schutzpatron der Stadt, verehrt, der am 24. August, dem Tag der Eroberung von Mairena durch Ferdinand III. im 13. Jahrhundert, in einer Prozession durch die Stadt getragen wird.

Die Pfarrei beherbergt unter anderem auch die Real y Muy Antigua Hermandad del Santísimo Cristo de las Ánimas Benditas del Purgatorio (Königliche und sehr alte Bruderschaft des Heiligen Christus der Seligen Seelen des Fegefeuers), die einzige in der Provinz, die noch den Glockenchor pflegt, der im November durch die Straßen zieht.

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag um 19.00 Uhr

Sonntag 11.00 Uhr und 19.00 Uhr

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.