Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pfarrkirche Santa María la Mayor

89
1

Die Kirche Santa María la Mayor wurde im 13. Jahrhundert im Mudejarstil erbaut und hat Anbauten aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Kirche hat einen Dachstuhl mit einer Holzverkleidung im Mudejarstil und drei Schiffe, die durch Hufeisenbögen abgeteilt sind, die auf einfachen und vier Zwillingssäulen ruhen.

Sie hat eine polygonale Apsis mit einem gotischen Kreuzrippengewölbe, die über einen Toral-Spitzbogen mit dem Mittelschiff verbunden ist. An einer Ecke erhebt sich der breite und solide Kirchturm. Er besteht aus zwei Baukörpern, der obere hat sage und schreibe zwölf Öffnungen für die Glocken, eine von Pinakeln umgebene Terrasse und einen Kapitellabschluss. Der Turm wurde Ende des 18. Jahrhunderts im Jahr 1772 reformiert und es wurde ein weiterer Glockenkörper sowie ein pyramidales Kapitell hinzugefügt.

In ihrem Inneren beherbergt sie zahlreiche Schätze. Im Hochaltar befindet sich eine Figur der Heiligen Jungfrau des Rosenkranzes (Virgen del Rosario) aus dem 17. Jahrhundert. Im Tabernakel befindet sich ein bedeutendes eucharistisches Gemälde. Im linken Seitenschiff liegt die Taufkapelle, in der ein in Marmor gearbeitetes Taufbecken aus dem frühen 15. Jahrhundert steht.

Im linken Seitenschiff befindet sich ein weiterer Altar mit einer der bedeutendsten Heiligenfiguren: ein Heiliger Jesus von San Pedro (Santísimo Cristo de San Pedro), der von großem künstlerischem und historischem Wert ist. Andere Altaraufsätze zeigen verschiedene Heiligenfiguren aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

In der Sakristei werden kostbare Schmiedearbeiten aus verschiedenen Metallen aufbewahrt.

Die Kirche wurde 1931 von der andalusische Regionalregierung als Stätte von kulturellem Interesse erklärt.
 

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.