Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de San Martín

61
0

Die Kirche San Martín ist eines der ältesten Gotteshäuser der Stadt. Sie muss im XV. Jahrhundert gebaut worden sein, und es wird angenommen, dass Alonso Rodríguez, der „Maestro Mayor“ der Kathedrale, an ihrem Bau beteiligt war. Es handelt sich um eine der wenigen gotischen Kirchen in Sevilla, die bis heute erhalten geblieben sind. Sie besteht in diesem Fall aus einem einzigen, großen Kirchenschiff, dessen Abschnitte mit Rippengewölben bedeckt sind, die longitudinal durch einen zentralen Teil miteinander verbunden sind und seitlich von großen Strebepfeilern gestützt werden. Außen hat die Kirche zwei Fassaden. Die Hauptfassade am Fuß hat einen sehr bescheidenen gotischen Eingang mit einem doppelten Spitzbogen. Daneben befindet sich ein Turm aus Ziegelsteinen.

Im Innern beeindruckt das bemerkenswerte „Hochaltarbild“, das 1606 von dem italienischen Architekten Vermondo Resta entworfen wurde. Vor dem Altarbild befinden sich die Heiligenstatuen der Bruderschaft La Lanzada, die seit 1932 ihren Sitz in dieser Kirche hat. Eine erwähnenswerte Kuriosität ist, dass der berühmte Bildhauer Juan de Mesa hier begraben wurde, wie auf einer Gedenktafel an der Seitenfassade zu lesen ist. Die Kirche ist zum Kulturgut erklärt worden.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.