Alcalá de Guadaíra_PuenteDragón

Sevilla verzaubert

Diese Kirche verbindet die islamische Bautradition mit der gotischen Kunst, die die christlichen Eroberern, die aus Kastilien kamen, mitgebracht haben. Die Hauptfassade stammt aus der zweiten Hälfte des XIII. Jahrhunderts und hat außergewöhnliches Steinportal, das aus einem Spitzbogen mit Archivolten besteht. Rechts wurde die Pfarrkirche an einen Turm, das alte Minarett der Moschee, angebaut.

Es handelt sich um eine gotische Mudéjar-Kirche von den vielen, die im XIV. Jahrhundert innerhalb der Stadtmauern errichtet wurden, obwohl in dieser Gruppe zu denen gehört, die in den folgenden Jahrhunderten am meisten restauriert und vergrößert wurden, insbesondere zwischen dem XVI. und dem XIX Jahrhundert.

Die Kirche des San Nicolás de Bari gehörte zu den Pfarrkirchen, die nach der Reconquista von Ferdinand III. von Kastilien 1248 gegründet wurden. Ursprünglich hatte sie einen gotisch-mudéjaren Stil. Im XVIII. Jahrhundert wurde sie als Barockgebäude umgebaut.

Diese Kirche wurde im XIV. Jahrhundert im Gotik-Mudejar-Stil gebaut. Sie wurde über einer alten Moschee mit drei Schiffen und einer Apsis, zwei spitzen Steinportalen vom Anfang des XV. Jahrhunderts und einem Glockenturm aus dem XVIII. Jahrhundert errichtet. Nachdem sie durch das Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 beschädigt worden war, musste sie wieder aufgebaut werden.

Diese wunderbare Kapelle des dritten Franziskanerordens, die an die Iglesia de San Pedro de Alcántara angeschlossen ist, befindet sich in der Calle Cervantes in Sevilla.

Die Kirche San Pedro Apóstol stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist die älteste Kirche von Sanlúcar. Sie liegt an der Stadtseite gegenüber der Böschung des Fluss Guadimar und man kann ihr imposantes Mauerwerk bereits aus der Ferne sehen. Sie zeichnet sich durch ihre Satteldächer aus, die sich vom gotischen Zinnenkranz der Vorderseite und dem freistehenden Turm mit Kapitellabschluss abheben.

Sie befindet sich im Oberstadtviertel, ihr Bau und ihre Einweihung gehen auf das Jahr 1969 zurück. An der Vorderseite der Fassade befindet sich ein Eingangsportal mit einem dreifachen Säulengang mit Rundbögen. Über dem mittleren Bogen ist eine Keramikplatte mit dem Bild des Schutzpatrons, des Heiligen Josef, zu sehen, der das Kind in seinen Armen hält.