Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de Santa Bárbara

118
2

Die Kirche besteht aus drei Schiffen, die durch Rundbögen auf Pfeilern getrennt sind. Das Mittelschiff ist mit einem Tonnengewölbe bedeckt, die Seitenschiffe mit Kreuzgratgewölben. Obwohl es sich größtenteils um ein Gebäude aus dem XIX. Jahrhundert im neoklassizistischen Stil handelt, sind einige Teile der Kirche aus früheren Zeiten. Es wurde sogar überliefert, dass das heutige Gebäude über einem römischen Palast erbaut wurde, was jedoch nicht stimmt, da der älteste Teil, ein an der Mauer des Evangeliums angebautes Kirchenschiff im Mudéjar-Stil, aus dem XV. Jahrhundert stammt. 

 Weitere Bereiche, die vor dem Bau des Hauptkörpers der Kirche entstanden, sind die Kapelle des Tabernakel aus dem Jahr 1782, die mit Stuckarbeiten verziert ist und von Antonio Matías de Figueroa geschaffen wurde, und die Sakramentskapelle, die1770 von Ambrosio de Figueroa entworfen wurde und an das Mudéjar-Schiff im linken Seitenschiff angebaut ist. Dort steht das Rokoko-Retabel des Jesús de la Soga, eine Skulptur von Montes de Oca aus dem Jahr 1732.  

Das Hauptaltarbild im neoklassizistischen Stil ist der Santa Bárbara gewidmet, einer Skulptur aus der ersten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts, die von anderen, weniger alten Heiligenstatuen umgeben ist.

Auch das bemerkenswerte rechteckige Bauwerk muss erwähnt werden, das die Taufkapelle darstellt. Diese befindet sich am Fuße des rechten Kirchenschiffs und wird von einem halbkugelförmigen Gewölbe bedeckt. Dort gibt es ein prächtiges Taufbecken aus rotem und schwarzem Jaspis aus dem späten XVIII. Jahrhundert.

Die ursprüngliche Kirche hatte einen Turm, der an das Schiff des Evangeliums angebaut war. Er bestand aus Backstein und wurde von drei achteckigen Körpern aus dem XV. Jahrhundert gebildet. Aufgrund der Schäden, die entstanden waren, nachdem 1892 ein Blitz eingeschlagen war, wurde 1918 mit dem Abriss begonnen, der 1929 abgeschlossen wurde. 

Die Goldschmiedearbeiten in dieser Pfarrkirche sind von großem Interesse, allerdings wird der größte Teil davon derzeit in der Kirche Santa María aufbewahrt. Unter den in situ erhaltenen Stücken müssen das Diadem, die Monstranz und der Turm von Santa Bárbara aus dem XVIII. Jahrhundert erwähnt werden.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.