Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de San Francisco

252
2

Ursprünglich war sie ein gotisches Gebäude aus dem XV. Jahrhundert, aber durch die Arbeiten, die während des XVII. und XVIII. Jahrhunderts durchgeführt wurden, hat sich das Aussehen der Kirche definitiv verändert, das nun barock und neoklassisch wurde. Das Mittelschiff ist mit einem Tonnengewölbe mit Lünetten bedeckt, die Seitenschiffe dagegen mit einem Kreuzgewölbe und das Presbyterium mit einer halbrunden Kuppel auf Hängezwickeln. Von dem ursprünglichen Gebäude sind in der Vierung die sechsteilige Kuppel und an den Seiten die Kuppeln sowie der Eingang erhalten, der allerdings stark verändert wurde.

Das Innere der Kirche besteht aus drei Schiffen mit einer Vierung und einer quadratischen Hauptkapelle, in der sich das 1721 begonnene Hauptaltarbild befindet. Es präsentiert Skulpturen franziskanischer Heiliger, wie den heiligen Franz von Assisi und den heiligen Antonius von Padua, und wird von großen Estipitsäulen gegliedert.

Unter den verschiedenen Retabeln in den Seitenschiffen sind die Virgen de la Esperanza, eine Skulptur aus dem Umfeld von Jerónimo Hernández, und die Virgen de los Ángeles, eine Statue aus dem ersten Drittel des XVIII Jahrhunderts erwähnenswert, die sich beide auf der linken Seite befinden.

Im rechten Seitenschiff sticht das Altarbild des heiligen Antonius von Padua mit anderen franziskanischen Heiligen hervor, das wie die vorherigen im Barockstil ausgeführt wurde. 

Der Mitte des XVIII. Jahrhunderts errichtete Glockengiebel besteht aus zwei Körpern. Der untere hat zwei Rundbögen, die von Pilastern flankiert sind und von einem unterbrochenen Giebel gekrönt werden. Der Zweite geht aus dessen Mitte hervor und besteht aus einem einzigen Bogen, der von einem dreieckigen Giebel vollendet wird. Der gesamte Komplex ist mit Kacheln ausgeschmückt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.