Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción

96
0

Die Pfarrkirche Nuestra Señora de la Asunción befindet sich im Süden des Ortes in einer Gegend, die als „El Palacio” bekannt ist. Sie befindet sich auf einer Anhöhe neben dem alten Flussbett des Guadalquivir, von dem aus man die Vega sehen kann.

Der Bau wurde 1555 von Juan Pérez Caravallo begonnen, dann wurden die Bauarbeiten eingestellt und 1619 von Diego López Bueno wieder aufgenommen. Die Kirche zeichnet sich durch ihren Basilika-Grundriss mit drei Schiffen aus. Das Mittelschiff wird von einer auffälligen Kassettendecke aus der Mitte des XVI Jahrhunderts bedeckt, die Seitenschiffe von geneigten Holzbalken. Die Vierung wird von einem Gewölbe mit Schmiedeeisen im flämischen Stil gekrönt, das sich durch seine Komplexität und harmonische Kurvenform auszeichnet und das Wappen der Condes de Cantillana zeigt. Der Turm wurde im XVII. Jahrhundert von dem Diözese-Architekt Diego Antonio Díaz gebaut. 

Das heutige Hauptaltarbild im Inneren stammt zum größten Teil aus dem Kloster Santo Domingo in Carmona und ist ein Werk von Juan Gatica vom Anfang des XVII Jahrhunderts. In der Mitte befindet sich das Bildnis der Himmelfahrt der Jungfrau Maria und an den Seiten San Joaquín, Santa Ana und mehrere dominikanische Heilige.

Auf der linken Seite der Kirche befindet sich die Sagrario-Kapelle mit einem schönen Altarbild von Jerónimo Hernández de Estrada, über dem das Bildnis einer barocken Unbefleckten thront. Dort fallen ein heiliger Petrus aus dem XVII. Jahrhundert und ein interessantes Gemälde der leidenden Dreifaltigkeit auf. In der gleichen Kapelle befindet sich ein Altarbild mit der Jungfrau von Bethlehem, das früher sehr verehrt wurde.

Im Epistelschiff ist das Bildnis der Divina Pastora Teil des alten Hauptaltarbilds des Franziskanerklosters. Es enthält Bildnisse der Santa Clara und des San Diego de Alcalá. Die Gemälde in der Kapelle stammen von dem berühmten Cantillanero Ricardo López Cabrera und José María Labrador. Im gleichen Schiff befinden sich der Cristo de la Misericordia von Castillo Lastrucci und die Virgen de la Caridad von Francisco Buiza.

In der Kirche können Sie auch ein Kreuz aus dem XVIII. Jahrhundert und die Heiligenstatuen San José, Virgen del Voto, Crucificado de San Felipe und Cristo atado a la Columna (Christus an die Säule gebunden) sehen. In der Sakristei befinden sich bedeutende Gold- und Silbergegenstände wie Monstranzen, Kelche, Tabletts usw. aus der Zeit vom XVI. bis zum XIX. Jahrhundert sowie einige Gemälde, unter denen mehrere von dem lokalen Maler Antonio Sánchez Palma sind.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten: 19-21 Uhr, dienstags, donnerstags und freitags

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.