Romerías

Sevilla verzaubert

Die neoklassische Kirche Santa María Magdalena wurde im 19. Jahrhundert auf der ehemaligen Kapelle Nuestra Señora de la Soledad aus dem 14. Jahrhundert errichtet, deren Abriss im Jahr 1800 vom Grafen von Altamira angeordnet wurde. Es ist eine dreischiffige Kirche mit rechteckigem Grundriss.

Die Kapelle La Safa wurde 1983 gebaut. Es handelt sich um ein Gebäude, das aus einem einzigen Schiff mit Halbtonnengewölbe besteht, getragen von Gurtbögen, die von Pilastern gestützt werden. Heute sind noch der Altaraufsatz, die Arme der Seitenlampen, die Buntglasfenster und die halbhohen Fliesen der alten sevillanischen Fabrik von Ramos Rejano erhalten.

Diese Kirche entstand im 18. Jahrhundert als Kloster eines Benediktinerordens. In ihrem Inneren befindet sich ein wunderschönes Taufbecken aus dem 16. Jahrhundert, das von den Benediktinermönchen hierhergebracht wurde. Sie hat einen zwanzig Meter hohen Glockenturm mit vier Glocken, die der Heiligen Familie geweiht sind: Antonius, Jesus, Josef und Maria.

Mit dem Bau der Kirche Santa María de las Nieves wurde im 14. Jahrhundert begonnen, doch nach dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755, das den Einsturz der Kirchenschiffe zur Folge hatte, musste sie erneut errichtet werden. Zu dieser Zeit entstanden auch die Seitenkapellen des Epistelschiffs, der Chor und die Glocke des Turms.

Das Gebäude ist jüngeren Datums, denn es stammt aus dem späten 20. Jahrhundert. Es besitzt ein einziges Kirchenschiff. Die oberen seitlichen und hinteren Emporen werden von hohen Säulen getragen. Die Mudéjar-Kassettendecken sowohl im Inneren des Gotteshauses als auch in der Sakristei sind das Werk des Meisters Miguel Farse.

Diese Kapelle ist aus dem XVIII. Jahrhundert. Sie wurde um 1716 am Standort einer vorherigen Kirche gebaut. Sie entspricht einem einfachen sevillanischen Barockstil mit einem einzigen Schiff mit einer halbkugelförmigen Kuppel, einem Hauptaltar und einem Chor. Von dem Schiff aus hat man Zugang zur Sakristei und zum Haus der Bruderschaft.

Die Pfarrkirche Nuestra Señora de la Asunción befindet sich im Süden des Ortes in einer Gegend, die als „El Palacio” bekannt ist. Sie befindet sich auf einer Anhöhe neben dem alten Flussbett des Guadalquivir, von dem aus man die Vega sehen kann.