Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pfarrkirche San Juan Bautista

254
0

Die Kirche wurde nach dem Schutzherrn der Gemeinde benannt. Sie wurde über einer alten Moschee errichtet, die im XIV. Jahrhundert von einem Erdbeben zerstört worden war und ist im Mudéjar-Stil mit Elementen der Gotik und der Renaissance-Kunst erbaut. Von dem ursprünglichen Gebäude ist das alte Presbyterium erhalten. 

Dieses geräumige Kirchengebäude mit einem einzigen Schiff, das aussieht wie eine Festung, hat große Strebepfeiler, die zwischen dem XV. und dem XVII. Jahrhundert errichtet wurden, um die eingestürzten Gewölbe wieder instand zu setzen. Die Dächer der ersten beiden Abschnitte des Kirchenschiffs sind Kreuzrippengewölbe, während der dritte Abschnitt elliptische Gewölbe aufweist.

Im Inneren sticht der Hauptaltar hervor, der 1699 bei der portugiesischen Schule in Auftrag gegeben wurde. Es besteht aus einem einzigen Baukörper mit salomonischen Säulen und Zierelementen. Auf der rechten Seite entdecken wir die Überreste einer Wandmalerei, die wahrscheinlich das gesamte Baptisterium bedeckte. Obwohl heute noch darüber geforscht wird, wird es Valdés Leal oder seiner Schule zugeschrieben. Auf der linken Seite befindet sich die Kapelle San Bartolomé, die von Bartolomé Gómez del Castillo finanziert wurde, einem reichen Inquisitor, der sein gesamtes Vermögen im XVII. Jahrhundert der Kirche spendete.

Weitere interessante Elemente sind die Sagrario-Kapelle mit einem Retabel, das Martínez Montañés zugeschrieben wird, und das Retabel und die Heiligenstatue der Virgen del Carmen von Castillo Lastruzzi.
Von außen kann man den dreiteiligen Glockenturm bewundern, der an der Spitze eine Verzierung aus schönen Kacheln hat. Von dem als „Veranda“ bekannten Aussichtspunkt an der Puerta del Perdón kann man die verwinkelten Straßen der Stadt und die Stierkampfarena sehen.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.