Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Das Palasthaus des Markgrafen von Cerverales

386
3

Erklärtes Naturdenkmal (BIC) seit 1984

Der Palast des Marquis von Cerverales ist das wichtigste zivile Gebäude der Stadt Estepa. Seit 1984 ist es ein Nationaldenkmal und ein anschauliches Beispiel für die zivile Architektur von Estepa.

Der Palast wurde 1756 vom Vikar Don Manuel Bejarano y Fonseca fertiggestellt und ging auf dessen Neffen Don Manuel Díaz Fonseca, dem ersten Marquis von Cerverales, über. Bis heute dient er den Nachkommen des Markgrafen als Residenz, denn er weist einen hervorragenden Erhaltungszustand auf.  

Der Gebäudekomplex lässt sich dem Spätbarock zuordnen und zeigt die typischen Merkmale des achtzehnten Jahrhunderts wie ähnliche Gebäude überall in der Provinz Sevilla. Der Palast erstreckt sich über zwei Etagen. Im Erdgeschoss befinden sich Wohnräume, Büros, Treppenhäuser, Küchen und andere, um einen zentralen Innenhof mit einem Brunnen und Zisternen verteilte Räume, während im Obergeschoss Säle, Vorzimmer, Schlafzimmer und das Oratorium untergebracht sind. 

Die Hauptfassade wurde mit zwei Etagen und fünf Fensteröffnungen pro Etage symmetrisch gestaltet. Das Eingangsportal befindet sich in der Mitte und über ihm liegt ein Balkon. Bemerkenswert ist vor allem der Einsatz von Steinmetzarbeiten und salomonischen Säulen. 

Der Zugang zum Palasthaus erfolgt durch ein interessantes, mit Bronzenägeln bestücktes Eingangsportal, das in die Eingangshalle mit einer ebenfalls genagelten Tür führt.

Das Herrenhaus ist um einen zentralen Hof mit einem zweistöckigen Säulengang und einem Brunnen in der Mitte angeordnet. Interessant sind die Bodenplatten des Innenhofs, auf denen in jeder Ecke die Fleur-de-Lis eingemeißelt ist, als Zeichen der Anerkennung und Unterstützung der neuen bourbonischen Dynastie durch die Besitzer. Zum Dank wurde ihnen einst der Markgrafentitel verliehen.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.