Romerías

Sevilla verzaubert

Beim Real Alcázar von Sevilla handelt es sich um eine Anlage verschiedener Palastgebäude in der Stadt Sevilla, mit deren Errichtung im Hochmittelalter begonnen wurde. Während der Bauphase kam es zur Überlagerung mehrerer architektonischer Stilrichtungen.

Palast der Infanten von Orleans und Borbón: dieses im Ortskern gelegene Gebäude wurde im 16. Jahrhundert auf einem alten Mühlen-Haus erbaut und im 19. Jahrhundert umgebaut. An der Umgestaltung waren französische Architekten beteiligt, die die traditionelle Struktur des andalusischen Landhauses bewahrten und französische Dekorationselemente miteinbrachten.

Der Palacio de San Telmo wurde1682 als Sitz des Colegio Seminario der Universidad de Mareantes gebaut. 1849 wurde der der Palast Wohnsitz der Duques de Montpensier, die den Nordturm fertig stellten und das Portal des Eingangsbereichs, den Ostflügel und den Tanzsaal bauten.

Adeliges und öffentliches Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das einst Sitz der früheren Gerichte von Osuna war. Über seinem Portal steht das Jahr 1738, sein Errichtungsjahr.

Der Palast der Grafen von Castellar, in dem derzeit das Rathaus der Stadt seinen Sitz hat, stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Etwa um 1977 wurde das Gebäude abgerissen. 

Die Villa wurde von einem italienischen Kaufmann im späten 19. Jahrhundert erbaut. 

De los palacios renacentistas ecijanos el palacio de los condes de Valhermoso constituye el ejemplo más relevante. Se trata de un edificio mandado construir por los marqueses de Fuentes y Villaseca en el siglo XVI según los cánones artísticos renacentistas del momento, pudiendo datarse en torno a 1530.