La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Coripe

157
3

Coripe, Natur auf der Vía Verde de la Sierra.

Das Attraktivste von Coripe ist die Naturlandschaft. Ein idealer Ort, um abzuschalten und ländlichen Tourismus zu genießen, wie er von der Vía Verde de la Sierra angeboten wird. Diese alte Bahntrasse, deren Arbeiten nie abgeschlossen wurden gehört heute zu den am meisten angepriesenen Wanderwegen Europas. Wandern Sie auf dieser Route, um das Naturschutzgebiet und die gleichnamige Felsformation Peñón de Zaframagón kennenzulernen, während Sie gleichzeitig die frische Luft der Sierra Sur de Sevilla einatmen und die größte Gänsegeierkolonie der iberischen Halbinsel beobachten. Eine Besonderheit der Gegend ist die älteste Steineiche der Provinz: der Chaparro de la Vega. Sie ist mehr als 700 Jahre alt und in ihrem Schatten wird jedes Jahr im Mai die Wallfahrt der Jungfrau von Fátima gefeiert. 

Entdecken Sie dieses reizvolle Dorf mit freundlichen und gastfreundlichen Menschen. Kosten Sie die Bergküche, die auf Schmortöpfen, Spargel und Gerichten mit Tagarninas (Goddistel) basiert. Gehen Sie einem Abenteuersport in der natürlichen Umgebung nach. 


Anfahrt

Wenn Sie mit dem Auto von Sevilla oder Huelva kommen, müssen Sie von der SE-30 die Ausfahrt 6B nach Utrera nehmen, um auf die A-376 zu gelangen. Dann folgen Sie der A-8126, und sobald Sie Montellano passiert haben, nehmen Sie die A-8127, um nach Coripe zu gelangen. 

Von Malaga aus ist die kürzeste Route über die A-357, bis Sie an Teba vorbeikommen und auf die A-384 nach Antequera wechseln. Fahren Sie auf dieser Straße weiter, bis zur Abzweigung auf die CA-9101. Wenn Sie den Ort La Muela erreichen, nehmen Sie die A-8126 nach Coripe.

Genauso von der A-92 können Sie auf der Höhe von Puebla de Cazalla bei der Ausfahrt 63 abbiegen. In diesem Ort nehmen Sie die SE-451 nach Morón de la Frontera, wo Sie auf der A-8126 geradeaus nach Coripe fahren. 

Die Busgesellschaft, die Sevilla mit Coripe verbindet, ist Autocares Casal. Die Busse fahren sowohl vom Busbahnhof Plaza de Armas als auch Prado de San Sebastián ab. Dazu steigen Sie in die Linie M-221.


Fortbewegungsmittel

In diesem kleinen Ort können Sie durch das Zentrum schlendern und die schöne Atmosphäre in den Straßen genießen. Darüber hinaus zählt die Vía Verde de la Sierra (Grüner Weg der Sierra) zu den großen Attraktionen von Coripe. Hierfür stehen Ihnen verschiedene Aktivtourismus-Unternehmen sowie Fahrradverleih und Reitrouten zur Verfügung. 


Gründe für einen Besuch

  • Ruhen Sie sich im Schatten der ältesten Steineiche der Provinz, dem Chaparro de la Vega, aus. Sie ist mehr als 700 Jahre alt. 
  • Sehen Sie im Interpretationszentrum des Peñón de Zaframagón, wie die Gänsegeier leben. 
  • Zu Ostern müssen Sie unbedingt den Hornazo, eine typische Süßigkeit dieser Zeit, probieren und bei der traditionellen Quema del Judas (Verbrennung des Judas) am Ostersonntag dabei sein. 
  • Probieren Sie die Wurstsorten von Coripe, insbesondere die berühmte Morcilla de Hígado (Blutwurst).
  • Besichtigen Sie die Ölmühle Oleico Coripeña und erfahren Sie, wie das lokale native Olivenöl extra hergestellt wird. 


Sehenswürdigkeiten 

Starten Sie Ihre Tour auf dem Platz des Ortszentrums. Auf ihm steht die Kirche San Pedro, das einzige Gotteshaus von Coripe, das Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. In den Bars dieses Gebiets können Sie die traditionelle Küche der Gemeinde genießen, deren Hauptzutat das in der örtlichen Olivenölmühle hergestellte native Olivenöl extra ist. Diese Ölmühle kann besichtigt werden. Hier wird Ihnen gezeigt, wie dieses heimische Produkt gewonnen wird. 

Das bedeutendste Erbe ist jedoch die natürliche Umgebung. Besonders hervorzuheben ist die Vía Verde de la Sierra, wo Sie wandern, Rad fahren oder reiten können. Ihre Gesamtstrecke ist 38 km lang und verläuft zwischen Coripe, Puerto Serrano und Olvera. Sie geht aus einem unvollendeten Eisenbahnprojekt hervor, und so sehen Sie beleuchtete Tunnel und mehrere Brücken, auf denen die Züge fahren sollten. Es gibt auch einen Bahnhof von Coripe, der heute ein Hotel-Restaurant ist. In 3 km Entfernung befindet sich das wichtigste Naturdenkmal des Ortes: der Chaparro de la Vega. Bei dieser über 700 Jahre alten Steineiche mit einem Kronendurchmesser von 23 Metern ereignet sich jedes Jahr im Mai die Wallfahrt von Fátima.

Schließlich endet Ihre Tour beim Interpretationszentrum el Peñón del Zaframagón, wo Sie mehr über die Flora und Fauna sowie die Geschichte der Gegend erfahren. Das Highlight ist das Observatorium für Gänsegeier, bei dem Sie viel über diese ornithologische Kolonie, die größte auf der Iberischen Halbinsel, erfahren. 

Ausflugsziele

  1. Pfarrkirche San Pedro Apóstol
  2. Naturdenkmal Chaparro de la Vega, mehr als 700 Jahre alte Steineiche
  3. Interpretationszentrum und ornithologisches Observatorium El Zaframagón
  4. Route durch das Naturreservat Peñón Zaframagón 
  5. Route der Vía Verde de la Sierra
  6. Wallfahrt der Jungfrau von Fátima


Umgebung

Coripe liegt 87 km von Sevilla entfernt, im Südosten der Provinz und an der Grenze zu Cádiz. Das Dorf befindet sich innerhalb der Sierra de Algodonales und am Zusammenfluss des Arroyo Guadalporcún, mit dem Fluss Guadalete. In seinem Gemeindegebiet befindet sich das Naturreservat Peñón de Zaframagón, in dem eine der größten Kolonien von Gänsegeiern der Halbinsel lebt und das zum besonderen Schutzgebiet für Vögel erklärt wurde.

Region
Sierra Sur
Fläche
51.50 Km²
Höhe
323.00 m
Einwohnerzahl
1.462
Downloads

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.