La provincia de Sevilla

Unsere Provinz

Leben und Landschaft in einer vielfältigen und sehenswerten Provinz

Morón de la Frontera

397
2

Morón, Land der Grenzen zwischen der Sierra Sur und der Campiña

Morón de la Frontera ist eine dynamische und betriebsame Ortschaft am Fuße der Sierra Sur in Sevilla. Die weißen Häuser, die mit dem berühmten Kalk überzogen sind, zeugen zusammen mit den schönen Kirchen und Klöstern von der Bedeutung des kulturhistorischen Erbes. Ein altes mittelalterliches Städtchen, das, wie der Name andeutet, die Grenze zwischen dem Reich der Nasriden und dem christlichen Andalusien war. Hier wurde die Legende des beliebten "gerupften Hahns" zum Wahrzeichen für die Einwohner. 

In der Sierra de Esparteros können Sie auch die Natur erkunden, und vergessen Sie nicht, das Kalkmuseum zu besuchen, um etwas über dieses traditionelle Handwerk in Morón de la Frontera zu erfahren. Auch der Flamenco hat starke Wurzeln in der Stadt. Seit 1963 wird eines der ältesten Feste der Provinz gefeiert, das Gazpacho Andaluz, das jeden die besten Vertreter des nationalen Flamencos zusammenbringt. 

Allerdings ist jede Jahreszeit für einen Besuch dieser herrlichen Stadt geeignet, in der Sie auch die exquisite Gastronomie genießen können, die auf lokalen Produkten wie Speiseoliven, Wildfleisch und von den Nonnen der Konvente hergestellten Süßigkeiten basiert.

Kommen Sie und lernen Sie diese Enklave an der Grenze mit ihren tief verwurzelten Traditionen kennen, die eng mit Kalk und ihrem legendären Hahn verbunden sind.


Anreise

Mit dem Auto müssen Sie von Sevilla aus die A-92 nehmen. Auf der Höhe von Arahal fahren Sie an der Ausfahrt 41 ab, um auf die A-8125 zu gelangen, bis Sie Ihr Ziel erreichen. 

In Morón de la Frontera gibt es keinen Bahnhof. Der nächstgelegene ist in Marchena. Wenn Sie mit dem Zug fahren, müssen Sie dort aussteigen und ein Taxi nach Morón nehmen. Wenn Sie jedoch mit dem Bus reisen, bietet das Unternehmen Transportes Alpe den ganzen Tag über verschiedene Linien von der sevillanischen Hauptstadt aus an. 


Fortbewegung

Diese Ortschaft können Sie gut zu Fuß erkunden, während Sie sich an ihrer Architektur freuen. Sie können auch die Bergkette Sierra de Esparteros beim Wandern oder mit dem Fahrrad erkunden. Gegebenenfalls gibt es einen Taxiservice im Zentrum von Morón. 


Gründe für einen Besuch

  • Besuchen Sie das Kalkmuseum, um mehr über die Geschichte dieses in der Gemeinde so tief verwurzelten Gewerbes zu erfahren. 
  • In den Straßen von Morón entdecken Sie die beiden Skulpturen des gerupften Hahns. Fragen Sie einen Einwohner, was es mit diesem Wahrzeichen der Stadt auf sich hat. 
  • Besuchen Sie ihre Bars oder Restaurants und probieren Sie einige typische Gerichte wie Blut mit Tomaten, Reis mit Kaninchen oder die leckeren lokalen Oliven. 
  • Steigen Sie hinauf zur Burg und genießen Sie die herrliche Aussicht auf die sevillanische Campiña. 
  • Wenn Sie Militärflugzeuge mögen, können Sie diese auf dem Luftwaffenstützpunkt Morón oder am Kreisverkehr Ejercito del Aire sehen, wo ein F5-Flugzeug im Startmodus platziert ist.
  • Die handgefertigten Backwaren der Nonnen von Morón de la Frontera sind ein wahrer Genuss. Im Kloster Santa Clara werden "los batatines" hergestellt, und im Kloster Santa María de la Asunción sollten Sie sich die hausgemachten "tocinos de cielo" nicht entgehen lassen. 
  • Bewundern Sie die Schönheit der Kirche San Miguel, die als "kleine Kathedrale" der Sierra Sur bekannt ist.
  • Im Ausstellungsraum des Klosters Santa Clara befindet sich der Besucherservice. Besuchen Sie die temporären und permanenten Ausstellungen zur Geschichte, Ethnographie und zum Kulturschatz der Gemeinde.

Sehenswürdigkeiten 

Beginnen Sie diese herrschaftliche Gegend der sevillanischen Sierra Sur auf einer Tour durch ihre Naturlandschaft zu entdecken. Hier liegt die Sierra de Esparteros oder Morón, wie sie von ihren Einwohnern auch genannt wird. Bei der Wanderung stoßen Sie auf zahlreiche Steinbrüche, die seit der Römerzeit die Industrie von Morón verkörpern.

Ziel dieser Route ist jedoch das Kalkmuseum, einer der wichtigsten Orte in dieser Stadt. In diesem Museum erfahren Sie viel über das Handwerk der Kalkarbeiter, dem ältesten Beruf in Morón. Es gibt eine ganze Ausstellung mit Werkzeugen und Öfen, mit denen auf traditionelle Art und Weise Kalk hergestellt wurde.

Sie haben nun gesehen, wie viele Einwohner jahrhundertelang ihren Lebensunterhalt bestritten haben, jetzt gilt es, das historische Erbe zu besichtigen. Der erste Ort, den Sie besuchen sollten, ist die Burg, von der noch ein Teil der Mauern und Wehrtürme erhalten ist. Von hier aus haben Sie einen der schönsten Ausblicke auf die sevillanische Campiña. Diese alte Festung war auch die Residenz der Herzöge von Osuna, aber Napoleons Truppen sprengten die Palasträume. In der Nähe befindet sich die Kirche San Miguel Arcángel, bekannt als die "kleine Kathedrale" der Sierra Sur, deren Glockenturm die Giralda imitiert. Wenn Sie weitergehen, erreichen Sie in wenigen Minuten den Paseo del Gallo, wo die Bronzeskulptur des berühmten "gerupften Hahns" von Morón steht. Erfahren Sie mehr über die Legende, die dieses Tier zu einem Wahrzeichen der Stadt gemacht hat.

Nun geht es zum Rathaus, dem bedeutendsten bürgerlichen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert. Seine Uhr ähnelt derjenigen der Puerta del Sol in Madrid. In der Nähe können Sie den ehemaligen Palast der Grafen von Miraflores besichtigen, der heute als Haus der Kultur genutzt wird, sowie die Stiftung Fernando Villalón, Dichter der.sog. Generation des (Jahres) '27. Die Höhepunkte dieses Gebäudes sind der Innenhof, das große Treppenhaus und die mit Stuck verzierte Kuppel. Setzen Sie Ihren Spaziergang durch die Straßen der Stadt fort und entdecken Sie die zahlreichen Kirchen, von denen einige zu Kulturdenkmälern erklärt wurden, wie z.B. die Kirche von San Francisco de Asís. Dieses gehörte zum Franziskanerkloster, das seit dem 19. Jahrhundert restauriert wurde, um das Centro Hospitalario de Alta Resolución de Morón de la Frontera zu beherbergen. 

Wenn Sie die typischen Süßigkeiten dieser Stadt kennenlernen wollen, können Sie im Kloster Santa Clara 'los batatines', aus kalifornischen Süßkartoffeln und Mandeln, oder 'las frutitas', eine Köstlichkeit aus Birnen und Pfirsichen, probieren. Vor dem Kloster finden Sie die Jardines de la Carrera, wo Sie eine Pause einlegen können, während Sie diese leckeren Köstlichkeiten genießen.

Beenden Sie Ihren Besuch in einer der Bars oder Restaurants von Morón und genießen Sie die gute Stimmung der Leute, und probieren Sie gleichzeitig die vielfältige Küche. Sie haben auch die Möglichkeit, einen Besuch des Luftwaffenstützpunktes Morón zu beantragen und die beeindruckenden Militärflugzeuge vor Ort zu sehen. Natürlich müssen Sie den Antrag einige Tage im Voraus stellen. 


Orte, die man besuchen sollte

  1. Das Museum für Kalk
  2. Kirche San Miguel Arcángel
  3. Kirche des Alten Hospitals von San Juan de Dios
  4. Burg
  5. Kirche San Francisco de Asís
  6. Kirche Nuestra señora de la Victoria y del Espíritu Santo
  7. Rathaus: erstes städtisches Gebäude, 1593
  8. Kirche des Klosters Santa Clara
  9. Ausstellungsbereich des Klosters Santa Clara
  10. Kirche San Ignacio de Loyola
  11. Kirche Nuestra Señora de la Merced
  12. Wallfahrtskapelle Nuestro Padre Jesús de la Cañada
  13. Kirche des Klosters La Asunción
  14. Kirche der María Auxiliadora
  15. Haus der Kultur Stiftung Fernando Villalón
  16. Straßen, die sowohl historisch als auch aufgrund ihrer Volkstümlichkeit interessant sind: Ánimas, Corredera, Fernando Villalón, La Carrera, Las Siete Revueltas, Pozo Nuevo, Ramón Cruz Auñón, San Miguel, San Sebastián und Utrera
  17.  Wanderroute Sierra de Esparteros


Umgebung

Morón de la Frontera liegt 65 Kilometer von der Hauptstadt Sevilla entfernt, in der Region der Sierra Sur. Zum Verwaltungsbereich der Gemeinde gehören die Weiler Aldea Guadaira, Las Caleras de la Sierra, La Lagartija, La Ramira und weitere Dörfer, die ihre Entstehung dem Instituto Nacional de Colonización verdanken. Die Sierra de Esparteros befindet sich im Gemeindegebiet und ist eines der bekanntesten Symbole der Landschaft. 

Region
Sierra Sur
Fläche
431.90 Km²
Höhe
231.00 m
Einwohnerzahl
27.844
Downloads

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.