Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Pfarrkirche San Pablo

56
1

Die Pfarrkirche San Pablo befindet sich an der Plaza de la Iglesia ganz in der Nähe von dem alten Brunnen und dem Kulturzentrum Centro Cultural El Arquillo in der Ortschaft Aznalcázar in der Provinz Sevilla.

Die Pfarrkirche San Pablo gehört zu den schönsten Vertretern des Múdejarstils in der Provinz Sevilla und sie stammt aus dem 14. Jh.

Sie verfügt über drei Schiffe mit Holzdecken, die durch Säulen mit einer kreuzförmigen Grundfläche voneinander getrennt sind. Die Apsis der Kirche wurde mit Mosaiken aus dem 16. Jh. dekoriert, die sich mit Fliesen aus dem 16. Jh. abwechseln.

Die Fassaden stammen aus einer späteren Zeit (16. Jh.). Die Hauptfassade wurde mit Zinnen verziert, die beinahe der Renaissance zuzusprechen wären. An der Epistelseite findet man eine hervorragende Flechtarbeit aus der Mudéjar-Zeit zwischen dem Bogen und dem Alfiz, die sie einrahmen.

Der Turm im Mudéjarstil war wahrscheinlich das Minarett der ehemaligen Moschee. Er erhebt sich ein wenig abseits von der Kirche und der Abschnitt mit den Glocken, der mit Fliesen dekoriert wurde, stammt aus dem letzten Drittel des 18. Jh.

Die Deckentäfelung und die Altaraufsätze der Pfarrkirche San Pablo wurden bei einem Brand 1932 zerstört.
Im Inneren kann man die wunderschönen barocken Figuren hervorheben, unter anderem die Jesusfigur (Niño Jesús) und die Figur, die Josef darstellt von Juan Martínez Montañez. Außerdem befindet sich hier ein Bildnis des gekreuzigten Jesus (Cristo Crucificado), das in der Werkstatt von Zurbarán registriert wurde, die Christusfigur Cristo de San Pablo aus dem 17. Jh. im Stile des Manierismus und eine bedeute Sammlung an religiösen Schmiedearbeiten und Büchern. Die Bruderschaft Hermandad de Santiago Apóstol besitzt vier Figuren, bei denen es sich um Arbeiten von Antonio Castillo Lastrucci handelt.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.