Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Das Tor: Arquillo de la Pescadería

83
0

Das Tor maurischen Ursprungs wurde zu einem interessanten Kulturgut erklärt.
Im Jahre 1985 wurde dieses Tor, das wortwörtlich übersetzt „Bogen des Fischmarkts“ heißt, zu einem interessanten Kulturgut erklärt. Sein maurischer Ursprung konnte belegt werden. Genauer gesagt stammt er aus der Zeit der Almohaden. Dabei geht man davon aus, dass dieser Bau militärisch mit der übrigen maurischen Begrenzung im Zusammenhang stand und mit dem nahe gelegenen Burghügel.

Es handelte sich um ein Eingangstor in einem Turm, über das man ins Innere der von einer Mauer umgebenen Anlage gelangte. Der Turm verfügte über eine angewinkelte Achse, die zwei Mal gebrochen war, zuerst nach links und dann nach rechts. Der Zugang ins Innere erfolgte über den sogenannten Durchgang 1, dessen Fassade im rechten Winkel zum Verlauf der Mauer stand, sodass jeder, der hinein wollte, seine rechte Seite ungeschützt zeigen musste.

Um ins Innere der Festung zu gelangen, musste man also zunächst diesen ersten Durchgang überwinden, der an drei von vier möglichen Seiten geschützt war. Wenn man dann im rechten Winkel nach rechts abgebogen war und den Durchgang 2 überwunden hatte, gelangte man ins Innere der arabischen Stadt. Eine Besonderheit ist die Lage des Turms direkt an einem rechtwinkligen Bruch der Mauer, was dazu führte, dass er besonders gut geschützt war.

Die aktuelle Außenansicht und der heute vorhandene direkte Durchgang entstanden bei den großen Umbauarbeiten, als man den städtischen Speicher im oberen Geschoss einrichtete, was wahrscheinlich im 18. Jh. geschah. Die letzten größeren Arbeiten an der Immobilie wurden Ende des 19. oder Anfang des 20. Jh. durchgeführt, als man die anliegenden Gebäude errichtete und die Wache der lokalen Polizei verlegte.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.