Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche des Klosters La Purísima Concepción

67
1

Das Kloster La Concepción de Carmelitas Calzadas (Konzeption der Unbeschuhten Karmelitern) wurde 1577 von Don Francisco Álvarez de Bohórquez und seiner Ehefrau Doña Catalina de Coria gegründet. Die erste Profession fand im folgenden Jahr statt und das Kloster wurde 1580 eingeweiht.

Es ist das einzige Kloster in Utrera aus dem 16. Jahrhundert, das seit seiner Gründung noch bewohnt ist. Das Klostergebäude ist kleiner als das ursprüngliche, da es im 19. Jahrhundert einer von den Markgrafen von San Marcial finanzierten tiefgreifenden Renovierung unterzogen wurde. Heute sind jedoch noch der Gemüsegarten und der Bauernhof sowie der Kreuzgang, der Kapitelsaal und das Refektorium erhalten. Darüber hinaus verfügt es über ein Parlatorium, eine Herberge und eine Klostertrommel. Über diese Drehtrommel erhält man exquisite klösterliche Süßspeisen.

Heute stellt das Karmelitinnenkloster in Utrera einen Raum der Solidarität, des Gebets und der Interkulturalität dar. Ordensleute aus afrikanischen Missionen drücken in ihren religiösen Liedern ihren interkulturellen Beitrag aus, indem sie traditionelle klösterliche Harmonien mit den Rhythmen der afrikanischen Musik miteinander verbinden.

Die Kirche ist im Mudéjar-Stil gebaut, einschiffig und mit einer Mudéjar-Holzkassettendecke überdacht. Am Fuß des Kirchenschiffs befindet sich ein hoher Chor, der von einer Kassettendecke abgeschlossen wird, während der niedrige rechteckige Chor mit einem Tonnengewölbe mit Lünetten und Gurtbögen mit Stuckarbeiten bedacht ist. Hinter dem Hauptaltar befindet sich die Sakristei und darüber die Unterkunft des Sakristans mit flachem Dach. Die beiden Außenportale mit Rundbögen, Pilastern, einem dreieckigen Giebel und Pyramidenbekrönung sind restauriert, aber ihre Zusammensetzung entspricht der zur Gründungszeit. 

Öffnungszeiten

Von 9:00 bis 13:00 Uhr und von 16:00 bis 18:00 Uhr

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.