Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Iglesia de San Gil

102
2

Eine rechteckige Kirche mit drei Schiffen, die aus fünf Abschnitten bestehen und durch Spitzbögen auf Pfeilern getrennt sind. Sie ist im Mudéjar-Stil aus dem XV. Jahrhundert gehalten, wurde aber in der zweiten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts umgebaut und erweitert. Die Sakramentskapelle ist aus der Zeit um 1727 und wurde zur linken Seite des Gebäudes angebaut. In dieser Kapelle wird das Bild des Cristo de la Salud verehrt.

Sowohl das Hauptretabel als auch die übrigen Retabel der Kirche sowie die Malereien und Skulpturen, die sich darin befinden, stammen aus dem XVIII. Jahrhundert. Einige Bilder und Skulpturen sind allerdings aus früheren Jahrhunderten. Wahrscheinlich gehörten sie zu Retabeln anderer Kirchen. 

Das Gemälde des Wunders des Heiligen Gil von Alejo Fernández aus dem ersten Drittel des XVI. Jahrhunderts über einer geschnitzten Holztür im linken Kirchenschiff und die Tafel mit Christus als Quelle des Lebens von Villegas y Marmolejo aus dem Jahr 1554 stechen hervor. Am Fuße der Sakramentskapelle und in der Sakristei befinden sich zwei Tafelbilder des Heiligen Gregor und des Heiligen Ambrosius aus der Zeit um 1520 sowie die Bilder der Kreuzigung, des Gebets im Garten und der Tränen des heiligen Petrus. Die drei letzteren wurden von Villegas y Marmolejo um 1550 geschaffen. 

1990 wurde eine Reihe von Umgestaltungen vorgenommen, durch die der Bereich des Presbyteriums auf ungünstige Weise verändert wurde.

Der Turm am Fuße des Schiffs des Evangeliums, der durch das Erdbeben von 1684 stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und in der ersten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts restauriert wurde, wurde zwischen 1777 und 1782 von Antonio Matías de Figueroa und Antonio Caballero errichtet. Er ist 55 Meter hoch und hat mit seinen drei oberen Körpern eine deutlich ansteigende Form. Auch die bewegte Ornamentik aus Mauerwerk, Stuck, Gesimsen und Kapitellen aus Ziegeln und Kacheln akzentuiert den barocken Stil.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.