Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Palacio der Marqueses de Peñaflor

145
3

Der Palast der Marqueses de Peñaflor, der zwischen 1700 und 1775 gebaut wurde, gehört zu den wichtigsten Gebäuden der zivilen Barockarchitektur von Écija. Er ist als Palast der „langen Balkone“ bekannt. Seine auffällige geschwungene Fassade (mehr als 60 Meter Länge), die sich der Straße anpasst, ist mit einem Trompe-l'oeil von architektonischen Elementen, falschen Fenstern und Figuren bemalt, welche die Laufbalkone schmücken. Diese wiederum umrahmen ein eindrucksvolles, in Stein gehauenes Barockportal, das von dorischen Säulen flankiert und vom Wappen des Hauses gekrönt wird.

Im Inneren befindet sich ein prächtiges Treppenhaus mit acht toskanischen Säulen und einem mit Stuck verzierten Halbkugelgewölbe. An der Hauptwand befindet sich ein Gemälde der Virgen del Rosario.

Der Palast hat mehrere Innenhöfe. Besondere Beachtung verdient der Haupthof mit Doppelbögen, die von Marmorsäulen getragen und von Kapitellen gekrönt werden, während die Wände der Galerie mit polychromen  Sockeln verziert sind. Dieser Innenhof ist von Salons mit bemerkenswerten hölzernen Kassettendecken umgeben. Interessant sind auch die alten Stallungen, die ein Portal im dorischen Stil und drei Kreuzgewölbe auf kräftigen Säulen besitzen.

Oberhalb des Portals befindet sich der hohe Aussichtspunkt, der einen beeindruckenden Blick auf die von Türmen und Monumenten geprägte Stadt bietet.

Der Palast war mehrere Jahre geschlossen und befand sich in einem sehr schlechten Zustand. Dann wurde er restauriert, und obwohl er derzeit nur teilweise besichtigt werden kann, soll er in Zukunft vollständig für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.