Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kirche des Klosters Visitación (Philipperschwestern)

108
2

Es wurde Mitte des XVI. Jahrhunderts gegründet und von verschiedenen religiösen Orden bewohnt. Die Gemeinschaft der Paulaner des San Francisco de Paula leitete es von 1726 bis 1855, dem Jahr ihrer Säkularisierung. Dann ging es in die Hände der Kongregation der María Santísima de los Dolores und des San Felipe Neri über.

Die Kirche hat ein einziges Schiff, das vom Presbyterium durch einen Triumphbogen und Stufen getrennt ist. Am Ende des Schiffes befinden sich der hohe und der niedrige Chor, die beide reich mit Stuckarbeiten verziert sind. Das Kirchenschiff und das Presbyterium sind mit einem Dach aus verzierten Holztafeln bedeckt, das auf das letzte Viertel des XVI Jahrhunderts datiert wird. Der Rest der Kirche stammt aus dem XVIII. Jahrhundert.

In der ganzen Kirche sind verschiedene Retabel verteilt, von denen die meisten barock sind. Das Hauptaltarbild ist im neoklassizistischen Stil gehalten, aus dem das Relief des oberen Teils der Mariä Heimsuchung herausragt, das wahrscheinlich aus dem Umkreis von Pedro Roldán stammt, dem Künstler, der das alte - heute verschwundene - Altarbild schuf.

Im hinteren Teil der Kirche, der durch ein Gitter abgetrennt ist, befindet sich der Chor. Dieser ist mit Stuck und Delfter Kacheln verziert, und an den Wänden befinden sich kleine Altarbilder im Rokokostil.

Das Kloster hat mehrere Innenhöfe, die vollständig renoviert wurden. Der Hauptkreuzgang stammt aus dem XVIII. Jahrhundert. Er hat einen viereckigen Grundriss mit zwei Körpern, der untere mit dreilappigen Bögen und der obere mit Carpanel-Bögen, die mit Zapfen in den Schlusssteinen verziert sind und von toskanischen Säulen getragen werden. Das Zentrum des Raums wird von einem achteckigen Brunnen mit Baluster und Becken aus Marmor gebildet.

Erwähnenswert ist auch das üppige Portal aus der Zeit zwischen 1774 und 1775, das mit Platten verziert ist. Der Turm aus der gleichen Zeit entspricht dem typischen Dreiecksmodell von Ecija.

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.