Pinares de Doñana

Naturräume

Mehr als dreihundert Landschaften und Naturschutzgebiete

Der Fluss Rivera de Cala

103
0

Der Rivera de Cala ist der Hauptzufluss des Rivera de Huelva, in den er in der Gemeinde Guillena mündet, nachdem sein Wasser in die Stauseen Cala und Castilblanco de los Arroyos einfloss. Seine Quelle entspringt an der Grenze der Gemeinden Arroyomolinos in León und Cala, in Huelva, und an der von Monesterio, in Badajoz und fließt durch El Real de la Jara in die Provinz Sevilla. Der Rivera de Cala verläuft auf einer Länge von 18 km innerhalb des Naturparks Sierra Norte und bildet die Westgrenze der Gemeinde Almadén de la Plata, obwohl sich dort nur der nördliche Flussabschnitt im Naturschutzgebietes befindet. Zu seinen festen Zuflüssen gehören der Bach Los Pilones am rechten Ufer und die Bäche Los Molinos, Los Quejigales, Grama und del Rey auf der linken Seite. Hinzu kommt auch das Wasser einiger saisonaler Bäche.

In seinen Gewässern halten sich viele Fischarten, vor allem Boga und Calandino, auf, einheimische Arten der Ichthyofauna. Das verweist auf den guten Zustand des Flusses, da er sehr empfindlich auf Verschmutzung reagiert.

Auf seinem Weg durch die Gemeinde Almadén de la Plata bewahrt das Fließgewässer stellenweise am Ufer noch Spuren des alten Galeriewaldes mit der typischen Ufervegetation. Dann durchquert er einzelne Weidegebiete wie La Traviesa, im Naturpark Sierra Norte.

Der Zugang ist frei. Man gelangt über die Landstraße A-8175, die Almadén de la Plata mit El Ronquillo verbindet, zum Rivera de Cala, etwa zwölf Kilometer hinter der Ortschaft. Eine weitere Zufahrt verläuft von der Landstraße SE-6405 in Richtung Santa Olalla del Cala, ca. fünfzehn Kilometer von Almadén de la Plata entfernt. Der ausgeschilderte Weg von Los Molinos führt ebenfalls im Bereich der Mündung des Molinoste-Baches zum Fluss.

Während seines Laufs durch die Gemeinde Real de la Jara fließt der Rivera de Cala durch zwei einzigartige Landschaften, Los Cuchillos de Correa und las Revueltas de Cuqui. Bei der Gegend von Cuchillos handelt es sich um einen Steilhang über dem Fluss mit scharfkantigen Felsvorsprüngen. Las Revueltas ist eine mehrere Kilometer lange Strecke, in der der Fluss durch sehr zerklüftetes Gelände fließt und einen kurvenreichen Verlauf mit steilen Neigungen, Wasserfällen, Becken und eingebetteten Strecken, nimmt.
Teilweise wird der Flusslauf von Galeriewäldern flankiert, den Überresten dessen, was die ursprüngliche Vegetation des Flusses ausgemacht haben muss. Hier wachsen Weiden, Eschen, Tamarisken, Oleander und andere Uferpflanzen. Im Schatten des Waldes und im Schutz des Mikroklimas, das durch diesen Tunnel über dem Wasser entsteht, gedeihen verschiedene Farnarten und Kräuter. Im Galeriewald haben auch vielen Vogelarten ihren Lebensraum und in den Felsen nisten seltene Arten, darunter der Schwarzstorch.

Der Zugang ist frei. Man erreicht den Ort über die Landstraße A-5301 in Richtung Santa Olalla del Cala und über mehrere Wege vom Städtchen El Real de la Jara aus.

Der Rivera de Cala nimmt seinen Weg entlang der gesamten Ostgrenze der Gemeinde El Ronquillo. Dort befindet sich der erste Flussabschnitt im Naturpark Sierra Norte, während die letzte Strecke außerhalb des Naturschutzgebiets durch den Stausee Cala unterbrochen wird. Der Stausee wurde zwischen 1925 und 1927 zur Stromerzeugung gebaut und erstreckt sich auch in die Gemeinden Castilblanco de los Arroyos und Guillena.

Die Ufervegetation besteht hauptsächlich aus Binsen, Oleander Brombeeren und Pappeln, während an den flachen Uferhängen des Stausees Büsche und Bäume nur spärlich wachsen. Der See ist von Weiden umgeben. Unter Sportfischern ist das stehende Gewässer sehr beliebt, denn hier leben Schwarzbarsche, Karpfen und Hechte.

Der Zugang ist frei. Am leichtesten zugänglich ist der Stausee. Er ist über die Landstraße SE-186 in Richtung Castilblanco de los Arroyos zu erreichen, die Anschluss an verschiedene, zum Stausee führende Viehwege und Straßen bietet. 

Kategorie
Erholungsgebiet

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.