Santiponce Itálica

Das Kulturerbe

Ein riesiges Vermächtnis, das es zu entdecken gilt

Kapelle Nuestra Señora de Aguas Santas

120
1

Diese Kapelle wurde über der Quelle der Erscheinung errichtet, sodass das Wasser über einen überwölbten Kanal durch das Gebäude und im Innenhof ins Freie floss. Die Kapelle wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach restauriert zuletzt in den 80-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, wobei sie ihr heutiges Aussehen erhielt. Der Innenhof wurde so erhalten, wie er im 12. Jh. von den Franziskanern gestaltet wurde.

Laut uralter Überlieferung wurde diese Kapelle von dem Erzbischof Isidro von Sevilla in Auftrag gegeben, und zwar genau an der Stelle, an dem das Bildnis der Jungfrau Maria dem Hirten Juan Bueno zu Beginn des 7. Jh. erschienen war. Hier wurde sie bis in das Jahr 711 angebetet, bis die Mauren nach Spanien kamen. Da man eine Entweihung befürchtete, versteckte man die Figur in einer Mauer der Kapelle bis sie 1247 nach der Rückeroberung wieder zum Vorschein kam und das Wasser wieder zu fließen begann. Die Kapelle wurde von einem Kaplan, der dem Prior der Kapellen unterstand, erneut dieser Figur geweiht, bis die Figur und die Kapelle 1595 an die Franziskaner der Provinz Los Ángeles abgetreten wurde. Die Franziskaner errichteten auf dem Hügel ein großes Kloster, in dessen Kirche sie die Figur unterbrachten, die in der Provinz zu einer der beliebtesten Reliquien wurde.

Die Jungfrau wurde in dem Kloster angebetet, bis es zur Enteignung kam und die Figur aus dem Kloster entfernt wurde. Seit 1836 wird sie in der Pfarrkirche der Ortschaft verehrt. In der Kapelle kann man seit 1907 eine Nachbildung der Figur bewundern, die von dem regionalen Künstler Antonio Torres Sarmiento erstellt wurde.

Jedes Jahr im Mai findet ein Volksfest zu Ehren der Jungfrau statt, bei der das ganze Dorf die Ehrenfahne von der Pfarrkirche zur Kapelle begleitet. Dieses Fest wurde in Andalusien zu einem für den nationalen Tourismus interessanten Fest erklärt.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 9:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 17:00 Uhr

0 kommentare

Neuer Kommentar

Die Kommentare werden geprüft. Es kann deshalb eine Weile dauern bis zu ihrem Erscheinen. Texte mit beleidigenden Formulierungen werden nicht veröffentlicht.